Pflichtsieg

Puh, durchatmen.

Der geneigte RWE-Fan neigt immer auch ein wenig zum Fatalismus, und so waren es nicht wenige, die in den diversen Foren und Facebook-Gruppen schon das nächste Unentschieden, wenn nicht sogar die nächste Niederlage für unser Team vorhersagten. Dank einer soliden, wenn auch nicht überragenden Leistung konnte dies aber verhindert werden – auch, weil Kai Pröger endlich mal seine Leistung krönen konnte.

Westfalia Rhynern versteckte sich nicht und konnte in den ersten Minuten direkt die eine oder andere Szene herausarbeiten. Diese Angriffe konnten jedoch zumeist im Keim erstickt oder zumindest zu Ecken geklärt werden (die man gegen stärkere Gegner vielleicht besser vermeidet?). Nach einer dieser Situationen spielte Zeiger einen langen Ball auf die linke Seite, wo Platzek seinen Körper zwischen Ball und Gegenspieler stellte und dann den Sprint anzog. In letzter Sekunde gelang es ihm, den Ball auf den rechts mitgelaufenen Pröger zu verlängern, der in den Strafraum zog und aus spitzem Winkel das tat, was sich einer der Diskussionspartner von Welling nach dem Wegberg-Spiel (s. Youtube-Video) wünschte: „Es muss doch mal einer die Eier in die Hand nehmen und einfach draufwichsen!“ – 1:0! Da war es endlich, das erste Tor für den zu Saisonbeginn begeisternden Neuzugang, der im Schatten der vergangenen Partien aber immer weniger Selbstvertrauen ausstrahlte.

Nur etwa fünf Minuten später war es der heute unglücklich agierende Unzola, der Rhynern ins Spiel zurückbrachte. Der Ex-Bundesligaprofi Gambino zog in den RWE-Strafraum und nahm Unzolas im Weg stehendes Bein dankend an – Elfmeter. Diesen verwandelte Rhynern unhaltbar ins linke obere Eck (vom Schützen aus) – ob Heller noch dran war, vermag ich nicht zu beurteilen. Wenig später war ein Stürmer der Gäste Zeiger davongelaufen, doch im letzten Moment konnte der Rückstand verhindert werden. Der sonst nach Gegentoren so deutliche Bruch im Essener Spiel blieb jedoch aus und das Team knüpfte schnell an die ordentliche Leistung der ersten Minuten wieder an.

Dann war es erneut die Achse Platzek – Pröger, die zum Erfolg führte. Platzek setzte sich auf der rechten Seite durch, zog parallel zur Torauslinie Richtung Tor und spielte einen Flachpass, den ein Rhynerner Verteidiger über den eigenen Keeper hinweg aufs lange Eck abfälschte, wo Pröger sich mit aller Wucht in den Ball und das Tor warf – 2:1! Sekundenlang blieb er vor der „West“ jubelnd im Netz liegen. Mit dieser Führung ging es dann in die Pause, nach der Unzola durch Urban ersetzt wurde. Zu Unzola liegt mir etwas am Herzen: Klar, er hat heute in drei oder vier Szenen den Ball über die Seitenauslinie gestolpert. Ihn dafür aber mit höhnischem Applaus zu bedenken oder ein Raunen durchs Stadion gehen zu lassen, wenn er nur in die Nähe des Balles kommt, führt wohl kaum dazu, dass dem Spieler der Rücken gestärkt wurde (Höhepunkt dabei für mich der „Senior“, der nach einem Knochenpass von Zeiger auf Unzola aus dem Fluchen kaum noch herauskam…)

Gute zehn Minuten nach Wiederanpfiff dann Teil 3 der Pröger-Show: Flanke von links, in der Mitte springt Platzek unter dem Ball durch, dieser springt auf und landet vor den Füßen unseres Blondschopfes, der seinen dritten Treffer mit einem Handstandüberschlag (@Reviersport: Ihr als Sportmagazin solltet das von einem Doppel-Salto unterscheiden können!) feiert. So wollen wir ihn sehen!

Was dann folgte, würde ich unter „Verwaltung“ verbuchen. Leider verpasste es RWE in dieser Phase, das Ergebnis trotz bester Chancen noch weiter auszubauen. Bednarski verfehlte das leere Tor aus gut 5m nach feiner Vorarbeit vom heute hervorragenden Platzek, und ebendieser scheiterte mit einem Kopfball nach präziser Flanke seines Sturmkollegen an einem Reflex des Gästekeepers.

Eine gute Viertelstunde vor Schluss blühte dann eine verschollen geglaubte Tradition aus besseren Zeiten auf: Da auf der West so etwas wie Grabesstimmung vorherrschte (man hörte zeitweise sogar die zwanzig Männekes auf der Gästetribüne!), entschied sich ein Trüppchen, die Gäste bei jedem Ballbesitz auszupfeifen und -buhen, bei RWE-Pässen folgten analog dazu „HEY!“-Rufe. In dieser Phase kombinierte sich RWE Stück für Stück nach vorne, erneut passte Pröger in die Mitte, wo diesmal ein Rhynerner so freundlich war, den Ball im Netz unterzubringen. 4:1, auch in dieser Höhe durchaus verdient.

Rhynern war an diesem Abend einfach zu „lieb“, zu wenig aggressiv, um RWE ernsthaft unter Druck zu setzen. Trotzdem schaffte es das Team immer wieder, sich in Richtung RWE-Strafraum durchzuspielen. Gegen stärkere Gegner muss dies unbedingt wieder in den Griff bekommen werden, ebenso die hohe Zahl der zugelassenen Eckbälle aufs eigene Tor.

Mir persönlich taten die Gästefans leid, die sicher eine bessere Hafenstraßen-Atmosphäre verdient gehabt hätten. Leider scheint dies in der aktuellen Lage nicht realistisch. Trotzdem schien das Trüppchen sich selbst und sein Team ordentlich zu feiern (inklusive Handy-Licht-„Pyroshow“) und sparte dabei nicht an einer gehörigen Portion Selbstironie – Transparent „Hurra, das ganze Dorf ist da“ und „Wir woll’n euch kämpfen seh’n“-Gesänge inklusive. Irgendwo zwischen „sympathisch“ und „anbiedernd“ mutete dabei der Gruß „Das Dorf grüßt den Deutschen Meister 55“ an, das unter anderen Vorzeichen und bei entsprechender Präsentation in bester VfL Herzlake-Art für Applaus auch aus den rot-weissen Blöcken gesorgt hätte.

Mann des Abends mit drei Treffern und einer Vorbereitung natürlich Kai Pröger. Ich hoffe, dass er diese Dynamik auch in den kommenden Spielen wieder zeigen und den einen oder anderen Treffer nachlegen kann. Platzek mit einem wahnsinnigen Laufpensum, aber auch Grund mit einer ganzen Reihe guter Flankenläufe. Auffällig aber in dieser Partie auch, dass Baier wieder deutlich präsenter auf dem Platz war als noch gegen Wiedenbrück und Wegberg.

Dieser Sieg war natürlich Pflichtprogramm, ob er auch für Sven Demandt in puncto Arbeitsverhältnis für Entspannung sorgt, bleibt jedoch abzuwarten. Für RWE geht es auf jeden Fall kommenden Samstag in Mönchengladbach darum, auch auswärts endlich mal zu gewinnen. Mit einer seriösen Leistung wie heute scheint dies nicht unmöglich, wenn die Aufgabe dort auch ungleich schwieriger erscheint.

Der Gegenwind wird stärker.

FC Wegberg-Beeck. Dieses Mal fiel es mir – man kann es an der Dauer von Abpfiff bis Veröffentlichung dieses Beitrages erkennen – mehr als schwer, dem Spiel angemessene Worte zu finden.

Zwar begann die Partie mit einem Lattenknaller-Freistoß von Grund, wir gingen durch Bednarski nach Pröger-Ecke in Führung und auch mit dieser in die Pause, doch trafen die Gäste kurz nach jener mit einem 20m-Flachschuss, bei dem Heller mangels Sicht keine Chance hatte. Heller war es auch, der uns dieses Mal mit zwei, drei Glanztaten den Punkt sicherte, denn Wegberg hatte den Sieg mehr verdient, die entsprechenden Chancen dazu, nur halt nicht das bisschen Glück, den Ball dann auch zu versenken. RWE hingegen hatte in der gesamten zweiten Hälfte nur zwei gute Situationen: In der ersten setzt sich Platzek im Sprintduell durch und legt vor dem herauseilenden Keeper quer auf Bednarski, doch obwohl dieser sich klar hinter dem Ball befand zählte der Treffer wegen angeblichem Abseits nicht, in der Schlussminute konnte Grund an die Strafraumkante flanken, die Kopfballverlängerung von Jansen fand Pröger, der mit feinem Fuß den Ball für Platzek erneut flankte, doch dessen Kopfball wurde quasi auf der Linie geblockt.

Und so blieb es also bei einem trostlosen Unentschieden gegen einen (bei allem sportlich gebotenen Respekt) Anwärter auf die diesjährigen Abstiegsplätze, schlechte Laune und Verweigerung (a)sozialer Medien inklusive. Ich ertrage derzeit echt nicht, wenn angebliche Anhänger unseres Teams sich in Spott und Häme suhlen, von „Pennerverein“, Punktgewinnen im heimischen Stadion sprechen oder sich in Sprüchen wie „wir sind ein Fußballverein, keine Bank, Welling go home!!!!elf!“ verewigen. Das hat mich beispielsweise auch dazu bewogen, die wohl größte und ansonsten tolle Facebookgruppe „Rot Weiss Essen für immer“ zu verlassen. Man möge mich als Heulsuse, Sensibelchen oder Weichei abstempeln, aber ich ziehe meinen Seelenfrieden dem Stumpfsinn einiger weniger, die dafür um so lauter brüllen, vor.

Ich will und werde mich auch nicht einreihen in die Schimpftiraden derer, die auf teilst unflätigste Art Kopf von wahlweise Präsident, Trainer, Kapitän, Spielern oder einer beliebigen Kombination derer fordern. Was ich aber sehe, ist, dass es derzeit irgendwie der Mannschaft nicht möglich scheint, das vom Verein gelehrte Selbstverständnis vom großen Club in entsprechende Dominanz und Resultate auf dem Platz umzuwandeln. Dabei glaube ich nicht einmal, dass es ein Problem der Einstellung ist: Gewinnen wollen die alle. Die Jungs lassen sich lieber Woche für Woche nach einem Sieg feiern, als nach unglücklichen Unentschieden (damit meine ich ausdrücklich nicht die gestrige Partie) wie ein Hund in die Kabine gewünscht zu werden. Aber wenn du ohnehin verunsichert bist, dann hast du halt auch Bammel vor dem Gegentor, dass deine eigenen Fans gegen dich aufbringt. Das lähmt die Beine, das nimmt den Mut, einfach auch mal Dinge zu probieren. Andererseits gibt diese Angst dem Gegner genau dies: Der Ball läuft, die frechsten Kombinationen funktionieren, wie Wegberg zum Teil eindrucksvoll vorgemacht hat.

Dementsprechend glaube ich auch nicht, dass ein Trainerwechsel das wäre, was unserem Verein jetzt gut tun würde. Ob Siewert, Fascher oder Demandt, das Problem war eigentlich immer das Selbe: Die Spieler konnten dem Erwartungsdruck an der Hafenstraße nicht gerecht werden. Zudem waren wir wahlweise zu offensiv, zu defensiv, hatten zu frühe / späte / falsche Auswechselungen oder schlicht nur Flaschen im Kader.

Nach der Partie jedenfalls hatte die Mannschaft noch ein mehrminütiges Meeting mit der Kurve, wenn ich das richtig gesehen habe, ist sogar einer der Vorsänger unten gewesen und hat ein paar direkte Worte ans Team gerichtet. Allein dies zeigt, dass zumindest die „aktive Szene“ trotz allem „Wir ham die Schnauze voll“ noch zur Kommunikation bereit ist und die Hand reicht, gemeinsam die nächsten sicher schwierigen Aufgaben anzugehen. Was mir weniger gefiel war das Verhalten des Cheftrainers, der (wie nach jedem Spiel!) nicht den Weg zur Kurve suchte, sondern erst nach vehementen „Demant raus!“-Rufen den Weg dorthin antrat. In dieser aufgehitzten Situation mit den Händen in der Tasche dorthin zu gehen und sich dann mit verschränkten Armen und mit den Schultern zuckend dort aufzubauen… Diese Gestik trug nicht zur Deeskalation bei, sondern signalisierte eher, dass er die Kritik nicht nachvollziehen konnte oder wollte. Ich hoffe, dass ich mich in diesem Punkt irre.

Lösungsansätze für unsere derzeitige Misere habe ich aber auch keine. Klar, früher oder später werden auch hier die berühmt-berüchtigten Mechanismen greifen, vielleicht gibt es aber noch Optionen jenseits arbeitsrechtlicher Dinge. Christoph Daum ließ neulich die rumänische Nationalmannschaft den Mannschaftsbus ziehen, um das Team zusammenzuschweißen. Vielleicht sollte man sowas in der Art hier auch mal machen. Für sie ist RWE vielleicht nur ein Job. Ist ihr Engagement hier beendet, gehen sie nach Dingenskirchen oder Weißdergeiersdorf. Für die meisten von uns ist er die Liebe des Lebens, der wir in irgendeiner perfiden Art und Weise hörig geworden sind, so dass wir nicht mehr von ihr lassen können. Wenn die Spieler das verstehen, wenn sie dasselbe Feuer dafür entfachen können, dann werden wir auch wieder Fußballriesen wie Westfalia Rhynern oder die TuS Erndtebrück nur noch als sportliche Randnotiz und nicht mehr als Gefahr für unsere Punkte wahrnehmen.

Abschließend möchte ich die folgende etwa halbstündige „Trilogie“ (Teil 2 und 3 dann unter dem Link) ans Herz legen, in der Doc Welling einigen Fans nach dem Spiel Rede und Antwort stand. Für mich klingt das alles nachvollziehbar, absolut authentisch und mit der gebotenen Emotionalität, ohne die Sachlichkeit zu verlieren. Der Doc geht in dem Video unter anderem auf die Vorwürfe ein, das Team wolle mit Demandt nicht mehr zusammenarbeiten, man hätte Kleve abschießen müssen oder auch zum Vorwurf, man würde nicht genügend trainieren. Ich würde mich freuen, dazu in den Kommentaren zu diesem Blog eure Meinungen zu lesen. Lasst auch bitte dem Video-Eigentümer ein „Like“ auf dessen Youtube-Channel da 😉

Elf Minuten am Glück vorbei

Puh, das musste ich jetzt erst mal sacken lassen, das gerade erlebte verarbeiten. Wie mittlerweile allenthalben bekannt sein dürfte, hat unser RWE die erste Qualifikationsrunde zur Europaleague 2018/19 gegen die favorisierte Borussia aus Mönchengladbach nach aufopferungsvollem Kampf mit 1:2 verloren.

Sven Demandt vertraute im Großen und Ganzen der Stammelf, lediglich Cokkosan wurde durch den anfangs nervösen, aber dennoch abgeklärt verteidigenden Unzola ersetzt, für Urban rückte Meier in die Innenverteidigung und Brauer durfte das Spiel im Mittelfeld ordnen.

Die Gladbacher zeigten von Beginn an ihr dominantes Gesicht und ließen geduldig Ball und Gegenspieler laufen. Erst nach gut 10 Minuten gelang es RWE, den Ball mal kontrolliert für ein paar Stationen zu halten, doch Angriffe sollten daraus noch nicht resultieren. Und so hatte der Bundesligist auch die ersten Chancen im Spiel, die aber alle mehr oder weniger dilettantisch vergeben wurden.

Nach gut 25 Minuten fiel ein Borusse im Strafraum (wie die TV-Crew mir mitteilte wohl klarer Elfer…), der Schiri gab jedoch Abstoß (obwohl dies eine glasklare Ecke hätte sein müssen). Und so kam es, wie es kommen musste: nach einer guten halben Stunde gelang es Platzek, den Ball irgendwie nach außen auf Pröger durchzustecken, der jedoch mangels Anspielstation in der Mitte warten musste und auf Malura zurücklegte. Dessen Flanke landete auf dem Kopf (!) von Benny Baier und von dort zum 1:0 für unsere Mannschaft in den Maschen – die Hafenstraße verwandelte sich vom Hexenkessel in ein Tollhaus! Mir wurde für einen Moment schwarz vor Augen, die Beine ganz weich! Danke, Adrenalin!

Diese Führung stellte das Spiel natürlich auf den Kopf. Die Gladbacher wurden plötzlich hektischer, einige technische Fehler schlichen sich bei ihnen ein, bejubelt vom Essener Publikum. Trotz guten 70% Ballbesitz für Gladbach ging es mit der Führung in die Pause. Von „verdient“ zu sprechen wäre vielleicht zu viel des Guten.

Das Bild sollte sich auch in der zweiten Hälfte nicht sonderlich ändern. Borussia drückte, RWE verteidigte mit Mann und Maus und verlagerte sich aufs Kontern. Zwei, drei Gladbacher Schüsse strichen nur knapp an Hellers Kasten vorbei, auf der Gegenseite verhinderte der Schweizer Nationalkeeper Sommer bei einem Schuss von Pröger, dass die Führung ausgebaut werden konnte. Und mit jeder vergebenen Chance wuchs der Jubel auf den Rängen weiter an. In der 70. Minute dann die Situation, die Baier wohl zurecht zum „Man of the Match“ machte: Nachdem Heller schon geschlagen war, kratzte unser Kapitän den Ball noch irgendwie von der Linie und wurde dafür von seinen Jungs bejubelt, als hätte er erneut getroffen.

Dieser Ball – ich hatte ihn schon im Kasten gesehen. Ein Blick nach rechts und links zu meinen Kumpels: geballte Fäuste, „jawoll“ und „jetzt erst recht“ im Gesicht. Sollte es das gewesen sein? Unser Kasten vernagelt? „Du kommst hier heute nicht durch“? Ich gebe zu, in diesem Moment habe ich tatsächlich erstmals daran geglaubt, dass wir heute hier in die zweite Runde einziehen konnten. Vielleicht habe ich für einen Moment vergessen, welchem Verein ich die Daumen drücke. Ein Fehler, wie sich herausstellen sollte.

Elf Minuten vor dem Spielende sorgte einer dieser „Vertikalpässe“ in den 16er dafür, dass Jonas Hofmann allein vor Heller auftauchte. Grund hatte (kein Vorwurf) das Abseits aufgehoben, da er aus einem Zweikampf auf Höhe des 5ers kam. Dann lief alles wie in Zeitlupe: Hofmann schoss – Heller parierte. Leider erneut vor die Füße von Hofmann (ebenfalls kein Vorwurf), der sich dieses Geschenk diesmal nicht nehmen ließ.

„Na ja. Dann eben in der Verlängerung irgendwie noch einen reinknickern oder ins Elferschießen retten“, dachte ich mir. Weit gefehlt. Zeiger wurde an der Grundlinie ausgetanzt, Malura kam nicht an die Flanke heran, wurde von hinten angeköpft und sein Gegenspieler spitzelte den Ball vorbei am herauseilenden Heller zum bis dahin quasi abgemeldeten Raffael, der die Sensation damit verhinderte.

Danach beschränkten sich die Gäste darauf, den Ball in den eigenen Reihen hin- und herzupassen, die letzten Verzweiflungstaten unserer Pokalfighter verpufften leider erfolglos.

Von unseren Jungs sind einige klar herauszustellen:
Baier – Torschütze und -verhinderer, unermüdlicher Motor im Mittelfeld und Anpeitscher des Teams
Pröger – immer wieder diese pfeilschnellen Läufe, immer wieder frei anspielbar, in ein, zwei Situationen vielleicht zu eigensinnig, aber dennoch gefährlich
Zeiger – Turm in der Innenverteidigung, hatte nur ein einziges Mal, bei der Flanke zum 1:2 das Nachsehen
Heller – auch von mir oft gescholten, hielt, was zu halten war (und das war nicht wenig)
Malura – herzerfrischend offensiv, warum nicht immer so.

Aber auch der Rest des Teams zeigte eine tolle Präsenz auf dem Platz. Mehr davon, bitte.

Dass die Mannschaft nach der Partie noch vor der West „gefeiert“ wurde und dabei auch selbst ein kleines bisschen mitgemacht hat, lässt mich hoffen, dass es erneut zu einer Art Schulterschluss, zum Zusammenwachsen kommen könnte. Denn genau das werden wir im grauen Liga-Alltag demnächst auch wieder brauchen, wenn es mal nicht so läuft – auch wenn ich hoffe, dass Wuppertal ein böser, böser Ausrutscher war.

Nur die kühnsten Träumer unter uns hätten wohl damit gerechnet, keine deutliche Niederlage zu kassieren. Klar, an der Hafenstraße, zudem freitags unter Flutlicht, da ist alles möglich. Es sind diese Spiele, in denen Helden geboren werden, an die man sich auch noch in zehn oder zwanzig Jahren vielleicht zurückerinnert. Wie man beinahe einen Bundesligisten aus dem DFB-Pokal geworfen hatte. Leider sollte es an diesem Abend nicht gelingen, als Sieger vom Platz zu gehen. Allerdings war dies der vielbeschworene „Hafenstraßen-Fußball“, der Kampfgeist auf dem Platz und die Atmosphäre auf den Rängen, die mich und vermutlich auch viele andere seinerzeit zum RWE-Fan gemacht haben. Umso schöner, dass das Spiel trotz TV-Präsenz ohne Pyro & Co. oder Ausschreitungen ausgekommen – ja, man lieferte sich mit dem Gladbacher Anhang gar einen „Scheiß DFB-Wechselgesang“.

Trotz Niederlage und leichter Depression mit einem Lächeln nach Hause, das hatte es bei mir lange nicht mehr gegeben. Ich kann es verwinden, da natürlich dieser Wettbewerb eigentlich nicht unsere Kragenweite hat. Dies war ein Bonusspiel, das zu gewinnen sicher schön gewesen wäre.

Die Respektzollungen in den sozialen Medien auch von Gladbacher Seite taten sicher nicht nur dem Team gut, auch wenn man das als Verlierer natürlich eigentlich nicht hören möchte. Und da stören auch ein paar Internet-Trolle wie der kleine Leon oder sein Homie Alex nicht, die sicher heute noch von den allerersten beiden V+ Energy ihres Lebens noch einen Kater haben. Vielleicht lernen sie auch eines Tages noch, wie man als Gewinner Größe zeigt und die Leistung des Unterlegenen anerkennt.

Unfassbar dennoch, dass sich immer noch Leute finden, die nicht zufrieden sind und noch etwas zu meckern finden. Auch das ist vermutlich einfach Rot-Weiss Essen.

Und wenn es sich eines Tages noch bis in die Redaktion von n-tv herumspricht, wer der echte RWE war, ist und sein wird, dann wird auch alles gut…

20729595_462512430797512_5902371967139836146_n