Eu•pho•rie [ɔ ̮yfo’riː] die

Es scheint, als könnte dies das Wunder werden, auf das wir alle so sehr hoffen. Eine dicke Finanzspritze, einfach so.

Wer Rot-Weiss Essen verfolgt, dürfte DIE Nachricht der vergangenen zehn Jahre wohl mehr als nur wohlwollend zur Kenntnis genommen haben. Ich selbst bin völlig überwältigt von dem, was da auf uns zukommt. Ich versuche mal, meine Informationen zusammenzufassen:

RWE erhält über einen Zeitraum von zwei Jahren einen niedrigen Millionenbetrag. Einfach so. Alles notariell fixiert, und alles quasi ohne Gegenleistung, es werden lediglich ein paar geringe (nach oben gedeckelte) Prozente fällig, wenn RWE die erwarteten Geschäftsprognosen übertrifft.

Außerdem hat sich Sascha Peljhan (an dem Namen werden sich noch einige die Zähne ausbeißen) – seines Zeichens ehemaliger Inhaber des Modelabels Naketano – bereit erklärt, dem Verein in puncto Online-Marketing, Social Media usw. mit seinem Know-How zur Verfügung zu stehen.

Entgegen aller Gerüchte war Naketano übrigens nicht pleite, ganz im Gegenteil: Peljhan war einfach so unfassbar reich, dass er beschloss, sich zur Ruhe zu setzen. Da er sein „Baby“ nicht an jemand anderen abgeben wollte, hat er den Laden einfach dicht gemacht.

Er will dabei nicht im Mittelpunkt stehen wie beispielsweise ein gewisse(nlose)r Russe vom Niederrhein, er will nicht mal ne Dauerkarte (auch hier: ganz im Gegenteil, er zahlt weiter brav seine VIP-Plätze…) und aufs Foto wollte er auch eigentlich gar nicht.

Es scheint, als könnte dies das Wunder werden, auf das wir alle so sehr hoffen. Eine dicke Finanzspritze, einfach so.

Zudem steht ein neuer Trikotsponsor in den Startlöchern, da XTIP sich wohl zurückziehen wird. Auch hier soll schon sehr bald eine Essener Lösung verkündet werden.

Schlussendlich wird es auch nicht mehr lange dauern, bis wir den Namen unseres neuen sportlichen Leiters erfahren werden, der im Hintergrund schon an einem neuen Kader bastelt (auch hier ist man gerüchteweise mit einer mittleren zweistelligen Anzahl an Spielern wohl in Gesprächen).

Ich möchte an dieser Stelle einen User des RWE-Forums zitieren, weil mir der Satz so passend vorkam:

Also wer den Verein jetzt nicht unterstützt, dem ist nicht mehr zu helfen! Alle für Essen, alles auf Sieg!

Natürlich wird es darauf ankommen, das Geld richtig zu investieren. Ich persönlich vertraue aber weiterhin auf die Geschicke von Marcus Uhlig.

Daher: #MakeEssenGreatAgain #MEGA

Wie gewonnen, so zerronnen

Nach dem beeindruckenden Auftritt gegen Lippstadt bin ich heute durchaus zuversichtlich zur Hafenstraße gefahren, um die Partie gegen den SC Verl zu verfolgen. Meine Erwartung war, dass die Rot-Weissen die hohe Dynamik und das tolle Zweikampfverhalten erneut aufziehen würden, um dem Dauer-Rivalen aus Ostwestfalen schnell die Zähne zu ziehen. Weit gefehlt, wie sich herausstellen sollte.

In Halbzeit eins konnte man zumindest behaupten, dass RWE das Spiel unter Kontrolle hat. Ein Distanzschuss von Verl, das war’s. Leider aber auch auf unserer Seite keinerlei Torgefahr, dafür mehr Ballbesitz, der sich aber im Wesentlichen auf die eigene Abwehr beschränkte. Zwischen Korczowski – heute erstmals für RWE im Einsatz, Tomiak, Zeiger und Heller rotierte der Ball nach Belieben, nach vorne lief insofern nicht viel zusammen, als dass die Gäste geschickt die Laufwege zustellten und vor allem das Dreigestirn Grund, Baier, Brauer aggressiv anliefen. Das Fehlen von Bichler (im Abschlusstraining verletzt) konnte weitestgehend von Heber kompensiert werden, doch so richtiger Druck auf das Tor der Verler sollte nicht entstehen. Also ging es nach einer ereignislosen ersten Halbzeit ohne Nachspielzeit pünktlich in die Pause.

Nach dem Wechsel blieb Baier in der Kabine (keine Ahnung, warum, das kann eigentlich leider nur verletzungsbedingt sein), für ihn kam Lucas. Am Spiel sollte sich zunächst aber nicht viel ändern. Weiterhin war die Partie von beiden Teams von Fehlpässen und Bällen ins Aus geprägt. In der 71. Minute kam es dann, wie es kommen musste: Ecke Verl, kurz ausgeführt, Flanke – drin. 0:1, quasi aus dem Nichts.

Im direkten Gegenzug konnte RWE zunächst eine Ecke und kurz danach einen Freistoß (beide ohne Torgefahr) herausholen. Und als Trainer Neitzel dann auch noch Platzek aufs Feld brachte, waren die Signale endgültig auf totale Offensive gestellt.

Knapp 10 Minuten vor dem Spielende fiel der ansonsten unauffällige Schiedsrichter jedoch auf eine in meinen Augen ziemlich dreiste Verler Schwalbe herein: der Spieler legt sich den Ball viel zu weit vor, Korczowski bleibt sogar stehen, trotzdem fällt der Gegner – Elfmeter! Zwar war Heller noch in der richtigen Ecke, den Einschlag konnte er jedoch nicht verhindern.

Trotz einem angedeuteten Aufbäumen konnte RWE den Anschluss nicht mehr herstellen, so bleibt also wieder mal die Frage: Warum nicht immer so wie in Lippstadt? Das war heute quer durch alle Mannschaftsteile nichts. Ich will keinen Spieler negativ herausstellen, aber weder die Abwehr (unendlich viele Fehlpässe oder unbedrängtes Klären ins Aus, kein Spielaufbau), Mittelfeld (zu wenig Balleroberungen (Bemühen durchaus da, aber da muss mehr kommen), kaum Pässe in die Spitze), noch der Angriff (Torchancen quasi nicht vorhanden, oft zu hektisch) konnten mich heute ansatzweise begeistern.

Trotzdem möchte ich Korczowski für seine gute Leistung loben. Gerne öfter – am Elfer war er meiner Meinung nach unschuldig (s.o., machste nix).

Die Pfiffe von der West, die sich die Mannschaft nach Abpfiff eingefangen hat, kann ich nur zum Teil nachvollziehen. Ja, das Spiel war Mist. Und ja, das war nicht das erste schlechte Match dieser Saison. Aber zum Einen haben wir noch letzte Saison gesehen, wie es auch gehen kann, zum Anderen hat man auch gemerkt, dass heute einfach nichts zusammenlief. Solche Tage gibt es halt. Und dann ist da ja auch noch ein Gegner auf dem Platz.

Es bleibt also dabei, dass der SC Verl einer dieser Gegner bleibt, gegen die ich noch nie ein gutes Spiel gesehen habe. Woran es heute wirklich lag, müssen andere letztendlich analysieren. Ich hoffe nur, dass Bichler nicht längerfristig ausfällt, denn uns gehen schon wieder die Alternativen aus. Sollte sich auch Baier ernsthaft verletzt haben, so stehen wir bei der kommenden Partie in Straelen durchaus vor einer größeren Aufgabe, als uns Recht sein kann.

Solider Auftakt ins Jahr 2019

Frühlingswetter mit Sonnenschein und endlich wieder Fußball, was könnte es Schöneres geben? Ganz klar, einen Heimsieg.

Die Vorzeichen vor dem Spiel gegen den TV Herkenrath, Aufsteiger und Tabellenletzter, waren klar. Während der Gast gleich 17 Spieler abgegeben hat, konnte RWE das Team mit drei Neuzugängen (bei Abgang von Pröger) noch aufwerten. Alles andere als ein Sieg wäre eine deutliche Überraschung.

Die erste Hälfte war zäh anzusehen, der TVH zog sich zurück und überließ RWE weitestgehend Ball und Spielkontrolle, konnte aber kein einziges Mal einen gefährlichen Konter ansetzen, da die Verteidigung mit Zeiger, Becker, Heber und dem immer wieder rückwärts arbeitenden Scepanik hervorragende Arbeit leistete. Da der Gast sich aber immer wieder mit dem kompletten Team am eigenen Strafraum versammelte, ergaben sich leider für RWE kaum Chancen, selbst offensive Aktionen anzusetzen. Trotzdem ergaben sich für Wegner gleich drei Kopfballchancen, bei denen er den Ball jedoch jeweils am langen Pfosten vorbeisetzte. Die beste Chance hatte in Halbzeit eins Florian Bichler, dessen Kopfball in letzter Sekunde noch zur Ecke abgefälscht wurde. Das Team wurde jedoch mit einem relativ heftigen Pfeifkonzert in die Pause verabschiedet.

Nach dem Wechsel ein ähnliches Bild: RWE hatte Ball und Spiel im Griff, der Unterschied jedoch war, dass man nun versuchte, mehr Körperlichkeit ins Spiel zu bringen und den Gegner bei dessen Ballbesitz unter Druck zu setzen, was mehr und mehr gelang. Nach etwas mehr als einer Stunde wurde das größere Engagement dann endlich belohnt: Scepanik flankt von außen, Wirtz haut sich in bester Stürmer-Manier per Flugkopfball hinein und vollstreckt ins lange Eck.

Nun hätte man erwarten sollen, dass Herkenrath, um noch etwas von der Hafenstraße mitzunehmen, endlich etwas offensiver agiert. Doch Offensivaktionen der Gäste blieben quasi aus. Stattdessen gab es gute zehn Minuten vor dem Schluss die Vorentscheidung: Max Wegner erahnt einen zu kurzen Rückpass, läuft alleine auf den Keeper zu und netzt bei seiner Premiere zum insgesamt verdienten 2:0-Endstand.

Spieler des Spiels für mich Scepanik als permanenter Aktivposten, sowie Nico Lucas, der nicht nur ein paar feine Pässe spielte, sondern auch permanent im Mittelfeld seine Mitspieler koordinierte und ihnen auch mal deutlich machte, was er von einigen misslungenen Aktionen hielt.

Ein Traum natürlich, dass Wegner direkt im ersten Spiel trifft, das wird ihm hoffentlich gut tun. Wegner ist, soviel sei gesagt, eine Art „Platzeck als Kante“, bisschen breiter und vom Eindruck her auch größer, kann körperlich in so mancher Situation sicherlich eher mal dagegen halten. Auffällig auch, dass er sich immer wieder hinter das Sturmzentrum fallen ließ, um sich dort Bälle abzuholen und diese weiterzuverteilen. Er könnte ein wichtiger Spieler werden.

Zudem wurde heute die angekündigte Nostalgie-Anzeigetafel eingeweiht, die mir ehrlich gesagt ziemlich gut gefällt.

51952907_780601368988615_379486512657465344_n

Am Ende bleibt also ein verdienter Sieg in einem nicht guten Spiel, der unseren geschundenen rot-weissen Seelen aber sicher gut tun wird. Bereits kommenden Freitag geht es für RWE nach Bonn, dort gilt es, zu einer neuen Serie anzusetzen.