Solider Auftritt

Samstag galt es für unsere Jungs, auch auswärts den ersten Dreier einzufahren. Wurden Kevin Grund und Felix Backszat gegen Ahlen noch mit einem Tribünenplatz versehen, standen beide wieder im Aufgebot, wobei nur Grund von Beginn an auf dem Platz stand.

Die ersten Minuten waren dadurch geprägt, dass Lippstadt den Ball durch die eigene Abwehr laufen ließ, während RWE sich nicht herauslocken lassen wollte. Erst nach neun Minuten gab es die erste „echte“ Szene des Spiels, diese hatte es jedoch in sich: Nach einem langen Ball der Gastgeber in die Spitze geht Heber zu ungeschickt zum Ball und läuft seinen Gegenspieler einfach um. Der Schiedsrichter hatte keine andere Wahl, als auf Strafstoß zu entscheiden.

Man kennt das als RWE-Fan ja: Man ist sich sicher: „Heute hauen wir sie weg“ und dann sowas. Steringer jedenfalls legte sich den Ball zurecht, verzögerte den Anlauf und schoss den Ball mit voller Wucht an den linken Pfosten (von Keeper Davari gesehen) – Glück gehabt.

Fünf Minuten später wurden dann die anfängliche Geduld belohnt: Langer Einwurf Kefkir, Hahn verlängert und Kehl-Gomez schiebt die Kugel durch die Beine des Keepers zum 1:0 ein! Wieder einmal beweist der Kapitän seine Torgefahr!

Wenige Minuten später erneut Kehl-Gomez, der nach feiner Doppelpass-Staffette mit Grund und Kefkir von links in den Strafraum zieht, Engelmann bedient, der aber knapp am Kasten vorbeischießt. Als Engelmann wenig später von Kefkir freigespielt erneut frei vor dem Keeper auftauchte, schien der Ball schon im Netz zu zappeln, wurde aber dann doch noch geklärt. Dann war es aber doch soweit: Grund will Kefkir anspielen, der Pass landet aber beim Lippstädter Außenverteidiger. Doch anstatt den Ball wegzuschlagen, passt dieser ihn genau in die Füße von Kefkir, der im Sechzehner auf unseren Torjäger ablegt, der nur noch einschieben muss. Das hochverdiente 2:0.

Erneut war es Kefkir, der kurz vor der Pause flach in den Sechzehner spielt, wo Endres auf Kehl-Gomez ablegen kann. Dessen Schuss landet aber in den Armen des Keepers. So ging es mit einer beruhigenden Führung in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel legt dann Hahn den Grundstein für den endgültigen „Deckel“: Mit einem seiner brillianten Diagonalpässe – diesmal aus einem Freistoß heraus – schickt er Endres auf die Reise, der viel zu viel Platz auf dem Flügel hat. Kurzer Querpass, erneut Engelmann – 3:0.

Damit war der Drops gelutscht. Zwar konnte Lippstadt noch einmal in Form von Kaiser frei vor Davari auftauchen, dieser behielt aber die Oberhand und konnte den Ball parieren. Die restlichen Szenen gehörten dann wieder unseren Jungs. Engelmann gleich mehrfach, die eingewechselten Platzek und Adetula sowie schließlich Kefkir hatten weitere Chancen, den Spielstand zu erhöhen, am Ende bleib es jedoch beim verdienten 3:0.

Spieler des Tages für mich Kefkir, der an den meisten Offensivaktionen beteiligt war. Endres fällt dagegen leider ziemlich ab, hatte aber ebenfalls eine starke zweite Hälfte. Sein Zusammenspiel mit Plechaty wird auch immer besser. Engelmann macht das, wofür er geholt wurde.

Dass die Konkurrenz aus Dortmund und Köln nicht über ein Unentschieden hinauskam, versüßt diesen Sieg zudem. Nun wartet Fortuna Düsseldorf II auf unser Team, die am Wochenende den Lotteranern ein halbes Dutzend Geschenke überreichte. Das könnte ein ganz anderer Brocken werden. Andererseits könnte eine offensive Ausrichtung der Fortunen mehr Platz für unsere schnellen Spieler bedeuten. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die sich 90 Minuten im eigenen Sechzehner verschanzen, wie es viele andere Teams gegen uns machen. Mit einer Leistung wie am Samstag brauchen wir uns jedenfalls nicht zu verstecken. Als Aufstiegsaspirant ohnehin nicht, das diese Saison nochmal an Körperlichkeit gewonnene Spiel unserer Jungs wird schon regeln!

Ich freu mich auf Freitag, wenn es vor hoffentlich 5.000 Zuschauern wieder heißt: NUR DER RWE!

27. Spieltag – RWE – SV Lippstadt

RWE hält den Anschluss zur Spitze. Mit einem hochverdienten 3:1 nach einer schwachen ersten Hälfte geht es in die englische Woche.

Nachdem bereits Mittwoch bekannt war, dass Dennis Grote und Kevin Grund verletzt würden passen müssen, gesellte sich kurz vor dem Anpfiff der bislang in allen Spielen quasi gesetzte Daniel Heber zu den Spielern, die aus gesundheitlichen Gründen nicht mit auflaufen konnten. Laut PK nach dem Spiel klagte er schon am Treffpunkt über Schwindelgefühle, die sich beim Warmmachen intensivierten, sodass für ihn Dorow in die Startelf rückte und Hildebrandt zusammen mit dem wieder spielberechtigten Hahn die Innenverteidigung bildete. Matuwila rückte auf links, Endres durfte wieder von Beginn an ran.

Die Bedingungen waren alles andere als einladend: Kalter, teils heftiger Wind, dazu eine ordentliche Portion Regen. Dass trotzdem mehr als 8.600 Zuschauer den Weg an die Hafenstraße fanden, zeigt einmal mehr das beeindruckende Fanpotential unseres Vereins!

Von Anfang an spielte sich das Geschehen weitestgehend in der Lippstädter Hälfte ab, wobei sich die Gäste bei jeder Gelegenheit viel Zeit ließen, um Abstöße und Einwürfe auszuführen. Eine Taktik, mit der schon der VfB Homberg und auch der SV Rödinghausen Erfolg an der Hafenstraße hatte, zumal ihnen in beiden Partien auch noch frühe Treffer gelungen waren.

Diesmal tat RWE eigentlich alles dafür, dass der Spielverlauf ein anderer sein würde. Nach gut fünf Minuten setzte Kefkir einen sehenswerten Fallrückzieher aus 16m knapp neben das Tor, bevor eine Reihe von Eckbällen in den Lippstädter Strafraum segelte – leider ohne wirkliche Torgefahr, lediglich ein Eckball wurde vermeintlich per Hand geklärt – ich möchte mich da nicht festlegen.

Dann jedoch der erste Angriff für den Gast: Nach einem Fehlpass von Matuwila kommt der Ball schnell auf die andere Seite, wo Sauerland das Laufduell nicht gewinnt. Querpass – 0:1 in der 14. Minute, ein Treffer, der den Spielverlauf auf den Kopf stellte.

RWE verlor jedoch nicht die Ruhe, schaffte es allerdings auch nicht, wirkliche Torgefahr zu entwickeln. Mal entschied man sich für den falschen Pass, oft kamen Flanken nicht hoch genug – vor allem aber die vielen Eckbälle waren vollkommen harmlos. So sehr sich Kefkir bei deren Ausführung auch bemühte, ich hatte den Eindruck, dass der Ball „zu schwer“ war, sodass er meist viel zu früh wieder herunterfiel.

Nachdem Lippstadt bei einem Konter das 0:2 auf dem Fuß hatte (Hahn konnte gerade noch blocken), hatte Dorow nach einer präzisen Flanke den Ausgleich auf dem Kopf, der Ball strich aber knapp am Pfosten vorbei.

Der Rest der ersten Hälfte war geprägt von vielen Fehlpässen auf beiden Seiten. In dieser Phase hätte ich mir von unserem Team etwas mehr Pressing gewünscht, viel zu lang durfte sich Lippstadt hinten den Ball in aller Seelenruhe zuschieben. Kehl-Gomez, Hahn und Sauerland waren in dieser Phase die einzigen Spieler, die den Weg nach vorne deutlich suchten. Kurz nachdem Platzek kurz vor der Halbzeit eine große Chance zum übers Tor setzte, pfiff der weitestgehend angenehm unauffällige Schiedsrichter zur Halbzeit, die Mannschaft wurde mit vereinzelten Pfiffen in die Pause verabschiedet – ich kann das nicht nachvollziehen, sorry.

In der Pause entschied sich Christian Titz zu einem Doppelwechsel: für den gegen Oberhausen so starken Matuwila, der heute eher träge und reaktionsschwach wirkte kam Jan Neuwirt, Adetula ersetzte Kefkir.

Ich weiß nicht, was Titz in der Pause mit der Mannschaft veranstaltet hat, die auch schon deutlich früher wieder auf dem Platz stand als der SV Lippstadt, aber die zweite Hälfte war. Es sollte jedoch seinen Effekt nicht verfehlen.

Adetula brachte über außen deutlich mehr Schwung in die Partie (wobei ich Kefkir sein Engagement nicht absprechen will), immer wieder konnten er und auf der anderen Seite Endres nun Räume nutzen, die Flanken blieben aber zunächst ähnlich harmlos wie in Hälfte eins. Ich hatte jedoch den Eindruck, dass der Gast unter der Dauerbelastung langsam Kräfte ließ, nach vorne ging von Lippstadt nun erst mal nichts mehr. Entweder wurden lange Befreiungsschläge gespielt oder unpräzise Pässe landeten spätestens bei Hahn und Hildebrandt.

Condé hatte eine gute Einschusschance aus gut 18m, versuchte es aber mit einem Schlenzer, der kein Problem für den Lippstädter Torhüter darstellte. Wenig später war es Dorow, der im Strafraum zum Schuss ansetzte, den Ball aber nicht richtig traf und eine weitere Chance vergab.

Für Condé kam nun Pronichev ins Spiel, der auf mich einen ziemlich guten Eindruck gemacht hat. Er ist einer dieser Spieler, die mit dem Rücken zum Tor auch mal angespielt werden können, um den Ball abzulegen, die aber auch im Vorwärtsgang das Auge für den besser postierten Mitspieler haben.

Ein langer Ball von Hahn in den Sechzehner konnte von Dorow angenommen werden, dabei wurde er aber vom Keeper – meines Erachtens nach fair – abgeräumt. Die Proteste blieben auch im Rahmen, doch aus der Situation resultierte eine weitere Ecke für RWE. Neuwirt brachte den Ball herein, die Gäste schienen noch nicht so richtig sortiert, und Marcel Platzek konnte endlich mal wieder einen Treffer erzielen. Der hochverdiente Ausgleich!

Platzo wurde unmittelbar danach zur Überraschung vieler Zuschauer gegen Dahmani ausgewechselt. Dahmani, vielversprechender Transfer mit Drittliga-Erfahrung, der bislang allen Erwartungen hinterher gelaufen ist. Wie sollte er diesem Spiel zu einem glücklichen Ende verhelfen?

Die Unkenrufe schienen nach nur wenigen Sekunden bestätigt, als er aus 20m etwas übermotiviert den Ball etwa 5m neben das Tor setzte, anstatt auf die besser postierten Dorow oder Pronichev durchzustecken. Zwei Minuten später dann aber ein langer Ball, der von der Lippstädter Abwehr scheinbar problemlos geklärt werden konnte. Dahmani, Brust, Volley – drin das Ding! 2:1, eine dicke Jubeltraube samt Reservespielern auf dem Platz. Man gönnt Dahmani dieses Tor offenbar sehr. Eine Tatsache, die viel über die Chemie in der Mannschaft aussagt – es stimmt einfach!

Die Gäste mussten nun natürlich wieder aktiver werden, wenn sie noch Punkte mit nach Hause nehmen wollten. Zwar konnte die Abwehr die schnellen Pass-Stafetten immer wieder abfangen, RWE schaffte es aber seltsamerweise kaum noch, selbst über eine längere Phase nochmal Druck auszuüben. Dass sich Sauerland bei einer Grätsche einen Muskelfaser- oder vielleicht einen Muskelbündelriss (Titz auf der PK) zuzog, sorgte natürlich nicht für Entlastung. Da RWE schon vier Wechsel vollzogen hatte, biss er auf die Zähne, wurde aber in die Nähe der Mittellinie beordert. Seine zwei verbleibenden Aktionen – ein „Sprint“ zum Zustellen eines Passwegs sowie ein Doppelpass mit Pronichev – wurden durch eine Portion Extra-Applaus von den Tribünen honoriert. Einsatzwille bis zum Schluss – das will man an der Hafenstraße sehen. Gute Besserung, David!

Zum Matchwinner wurde für mich jedoch Jakob Golz. Die Nachspielzeit war gerade angezeigt worden, als die Gäste noch einmal über den Flügel durchbrechen konnten, erneut ein Querpass, der Stürmer steht einschussbereit am langen Pfosten, doch Golz – keine Ahnung, wie – bekommt eine Hand an den Ball und lenkt ihn an die Latte. Sein Jubelschrei danach spricht Bände.

Den Schlusspunkt setzte jedoch dann nochmal Pronichev: RWE befreit sich aus einer weiteren, kritischen Situation, Pronichev setzt gegen den „letzten Mann“ nach und erobert den Ball. Im Gleichschritt mit Dahmani, aber nicht mehr verfolgt von einem Gegenspieler geht es im lockeren Trab (immer schön mit Schulterblick) in Richtung Kasten, der Keeper entscheidet sich spekuliert auf den Querpass, Pronichev nicht, stattdessen schiebt er nach einem kurzen Schlenker nach außen zum 3:1-Endstand ein.

Was kann man nun aus dieser Partie mitnehmen? Klar, die erste Halbzeit war nicht berauschend, in Halbzeit zwei war über weite Strecken eine klare Dominanz zu erkennen. Zudem macht sich bezahlt, dass man beim Aufbau des Kaders auf eine hohe Flexibilität geachtet hat. Die Mentalität des Teams ist beeindruckend. Es ist zwar müßig, darüber zu sinnieren, aber ich glaube nicht, dass wir mit einem der Kader der letzten Jahre dieses Spiel gedreht hätten.

Man of the Match? Golz. Der hat das Ding heute festgehalten, ganz klar. Ansonsten: Kehl-Gomez, der immer wieder das Spiel in der zweiten Hälfte angekurbelt und koordiniert hat.

Zudem war dieser Erfolg auch psychologisch nicht unwichtig: der SC Verl hat mit Gladbach sicher keine einfache Aufgabe vor der Brust, RWO muss gar pausieren, da in Wuppertal mal wieder Winter ist. Ein Sieg am Mittwoch gegen Haltern, und die Oberhauser sind schon wieder fünf Punkte zurück und damit mächtig unter Druck. Und wer weiß, ob in Ostwestfalen am Montag nicht noch der zweite Lizenzverzicht bekanntgemacht wird. Die Gerüchteküche brodelt jedenfalls heftig.

Das alles soll uns jedoch nicht davon abhalten, das Wochenende zu genießen. Wie viele Jahre mussten wir Ende Februar nun schon den anderen dabei zugucken, wie sie sich um den Platz an der Spitze streiten – diesmal sind wir mittendrin!

Warum nicht immer so?

Eines vorweg: Ich bin froh, die Rückfahrt durch übelste Sturmwehen, Starkregen und Hagel, vorbei an umgestürzten Bäumen und verunfallten PKWs problemlos überstanden zu haben und hoffe, alle, die heute den Weg nach OWL auf sich genommen haben, sind ebenso unbeschadet zurück.

Die Strapazen heute wurden jedoch durch ein überragendes Spiel unserer Mannschaft belohnt. Selten gab es so wenig zu meckern und gleichzeitig so viel zu bejubeln wie heute.

Trainer Neitzel stellte mit Tomiak für den gesperrten Zeiger einen Youngster in die Innenverteidigung, zog Scepanik für den verletzten Erwig-Drüppel nach vorne (dafür Urban links hinten), Bichler durfte rechts wieder ran und Kevin Grund durfte seine Qualitäten als Spielmacher beweisen. Und diese Maßnahmen sollten früh Wirkung zeigen: Nach einer zu kurz geklärten Ecke landete der Ball im Lauf von Baier, der stramm unten rechts einnetzte! Die frühe Führung nach nur sieben Minuten.

Wo man beim letzten Auftritt in Bonn nach eigener Führung begann, sich zurückzuziehen, zeigte RWE nun die volle Qualität, die in diesem Team eigentlich steckt: Bei gegnerischem Ballbesitz wurde der ballführende Spieler umgehend angelaufen und die Passwege so zugestellt, dass lediglich Quer- oder Rückpässe in der Abwehr möglich waren oder mit Langholz gearbeitet werden musste. So erzwang man immer wieder Fehlpässe oder erlief Bälle, um dann selbst in den Angriff zu gelangen. Das war Pressing vom Allerfeinsten. Der heute (im positiven Sinne) ungewohnt aggressiv spielende Grund konnte dabei immer wieder mit gutem Auge Pässe in die Spitze (bzw. auf außen) spielen und gefährliche Situationen einleiten. Wegner erzwang immer wieder Ballverluste im gegnerischen Aufbau und auch Wirtz konnte immer wieder gut angespielt werden, bekam dabei aber auffällig oft auf die Knochen, ohne dass dies vom Schiedsrichter geahndet worden wäre. Baier heute mega-präsent, immer wieder mit gutem Körpereinsatz im Bereich des Erlaubten.

RWE war also in allen Belangen überlegen und erkämpfte sich eine große Anzahl an Eckbällen. Eine eigentlich verunglückte Ecke von Baier landete dank Luftloch kurz vor der Pause bei Tomiak, der sich selbst mit dem 2:0 für die souveräne Gesamtleistung heute belohnte. Mit dieser Führung ging es dann auch in die Pause, die gleichzeitig auch den Startschuss für ein aufziehendes Unwetter darstellte. Hagel, starke Böen, prasselnder Regen – das volle Programm. Doch das sollte nichts am Spiel unserer Mannschaft ändern. Weiterhin wurde der Gegner aktiv angegangen, das Aufbauspiel unterbunden und immer wieder gute Situationen herausgespielt.

Kurz nach dem Wechsel flankte dann Grund von rechts auf Scepanik, dessen Volleyschuss am Pfosten landete und dann parallel zur Linie rollte, wo am anderen Ende Enzo Wirtz keine Mühe hatte, den Ball über selbige zu drücken und den 3:0-Endstand herzustellen. Der Rest des Spieles war „Ertragen des Wetters“ bei weiterhin kontrollierter Offensive – so ließ es sich dann doch ertragen. Kurz vor Schluss nagelte Scepanik noch einen Freistoß an die Querlatte, den Nachschuss von Tomiak, der möglicherweise eingeschlagen wäre, lenkte der im Abseits stehende Platzek ins Tor, so dass diesem die Anerkennung zurecht verwehrt wurde.

Spieler des Tages heute für mich Kevin Grund, der auf der Spielmacherposition einfach eine Bombe ist. Der Rest des Teams knapp dahinter, da es quasi keine Ausfälle gab. Lediglich Lucas konnte nach seiner Einwechslung Grund nicht ansatzweise ersetzen (bitte nicht als Bashing verstehen, es fehlte aber die oben erwähnte Aggressivität). Wenn es überhaupt etwas zu meckern gibt heute, dann vielleicht, dass aus „gefühlt 35 Ecken“ (Zitat D. Berlinski) nur zwei Tore gelungen sind. Das ist aber ob der Gesamtleistung eher Jammern auf hohem Niveau.

Getrübt wurde das Spiel jedoch durch die verletzungsbedingte Auswechslung von Urban in der ersten Halbzeit. Ich wünsche an dieser Stelle gute Besserung!

Ich würde mir wünschen, dieses Gesicht der Rot-Weissen deutlich öfter zu sehen. Da wurde einander angespornt, dem Gegner ein paar „nette“ Worte auf den Weg gegeben, da wurde gedoppelt, wo es nötig war, da war das Auge für den besser platzierten Nebenmann (okay, ein, zwei Situationen hätte man da durchaus besser lösen können).

Zudem hoffe ich, dass meine Premiere als „echtes“ Mitglied im Kommentatorenteam von Radio Hafenstraße gut bei euch angekommen ist. Wir hatten leider (mal wieder) technische Probleme, die vermutlich durch ein defektes Kabel bedingt sind. Das werde ich kurzfristig testen und dann hoffentlich dauerhaft lösen können. Anregungen und Kritik zum Kommentar nehme ich gerne entgegen. Beim nächsten dicken Schauer nehmen wir dann aber doch die Mehrfach-Steckdose (die der SVL kurzfristig aus dem VIP nach außen gelegt hat) aus der Pfütze. Bereits kommenden Freitag werde ich wieder kommentieren, Gegner an der Hafenstraße ist dann der SC Verl.