Ein erster Blick auf die Tabelle

Die Samstagsspiele des 9. Spieltages der Regionalliga West 2018/19 sind beendet, damit ist ein Viertel der Saison vorbei. Zeit für ein erstes Zwischenfazit.

Verlauf – so far

Nach der Auftaktniederlage hätten wohl nicht viele damit gerechnet, mit welch eindrucksvoller Vorstellung unsere Mannschaft unsere Freunde aus dem Tal bezwingen konnte. Es war der Auftakt einer Serie von fünf Siegen in Folge, die uns an die Spitze der Tabelle führte. Die Serie wurde jäh unterbrochen von engagierten Lippstädtern, bevor dann Unentschieden gegen Verl und gestern gegen Straelen folgen sollten. Durch die heutigen Ergebnisse bedeutet dies Platz 2 mit einem Punkt Rückstand auf die Kölner Viktoria. Fairerweise muss man dazu sagen, dass die mit uns punktgleiche Dortmunder Zweitvertretung noch ein Nachholspiel gegen Wattenscheid in der Hinterhand hat, was bei einem Sieg zu einem Essener Rückstand auf Platz 1 von drei Punkten führen würde.

Fakt ist jedoch: Der Kontakt zur Spitze ist vorhanden. Auch wenn Verl grausam anzusehen war und die gestrige Partie auch nur aufgrund einer tollen Moral noch ausgeglichen werden konnte, sind wir diesmal nicht in der Situation, dass wir den Kampf um den Thron nur aus der Ferne beobachten können. Stattdessen sind wir mittendrin, wie wir es uns alle schon seit Jahren wünschen.

Auf’m Platz

Und noch etwas ist anders: Von den zwei letzten Partien abgesehen durften wir von unserer Mannschaft einen tollen Fußball sehen. Druckvoll, torreich, begeisternd. Das Publikum – die Seele des Vereins – honoriert dies regelmäßig durch konstant hohe Zuschauerzahlen zu Hause (sowieso), aber auch auswärts, bis auf ein paar Bekloppte auch frei jeglicher Negativschlagzeilen. Und wenn es mit dem Sieg nicht klappt – der Mob spendet trotzdem den Applaus, den sich das Team mit Kampf und Leidenschaft redlich verdient.

Ausblick

Die von mir in einem der ersten Beiträge der Saison erwähnten „leichten“ Spiele sind nun vorüber. Es folgen noch Partien gegen Gladbach und Aachen, bevor es im Oktober gegen die derzeit direkten Konkurrenten Dortmund, Viktoria und Oberhausen geht. Hier muss es uns gelingen, mindestens 5 Punkte zu holen, da lege ich mich fest. Wenn es weniger werden, zieht einer davon. Holen wir alle 9, können sich die anderen unsere Rücklichter ansehen.

Jedoch: Zwischen Platz 1 und 5 liegen derzeit nur zwei Punkte – es gibt nicht diese Übermannschaft, wie der KFC Uerdingen letztes Jahr eine war. Viktoria macht ebenfalls mal wieder zu wenig aus den finanziellen Möglichkeiten und lässt rechts und links des Aufstiegs-Highways Punkte liegen.

Zusammenfassung

Wir haben es noch selbst in der Hand, unser aller großen Traum in dieser Saison zu verwirklichen. Schaut man auf die Resultate der anderen, so sollte auch dem letzten klar sein, dass es weder jemals so „einfach“ war wie diese Saison, noch dass es angemessen ist, die Mannschaft nach schlechteren Spielen wie gestern zu verfluchen. Es ist definitiv zu früh, die Köpfe hängen zu lassen.

Daher: Alle nach Gladbach, alle Sonntag ins Stadion gegen Aachen.

Die Mannschaft braucht uns! RWE braucht uns!

ER – ER – ERWIN KOEN!

Im Jahre 2000 holte Rot-Weiss Essen einen Spieler ins Team, der wohl nach Lippens der zweitwichtigste Holländer werden sollte, der je an der Hafenstraße gespielt hat: Erwin Koen.

Zwar fiel „Nummer 21“ zunächst weniger durch seine vielen Tore auf – in den ersten drei Saisons waren es lt. Transfermarkt „nur“ derer 14 – nein, in Essen liebte man die Art und Weise, wie er Fußball spielte. Schnell über links, gerne auch mal körperlich robuster, bei Freistößen gefährlich und für seine „linke Klebe“ gefürchtet.

Tore von Erwin, die mir in Erinnerung geblieben sind? Da wäre zum einen der 40m-Lupfer über Oliver Adler von RWO (https://www.youtube.com/watch?v=XtRGL51Ucvo), oder aber das 1:0 beim 5:2-Sieg gegen Wuppertal kurz vor dem Aufstieg (https://www.youtube.com/watch?v=awRO5dR2uCw) – ein seltenes, da mit rechts! Und natürlich die vielen Drölfzig-Meter-Freistöße durch die Mauer, quasi sein Markenzeichen.

Legendär eine Szene, die er selbst in einem (sehr lesenswerten!) Interview bei jawattdenn.de schildert: ‚Irgendwann habe ich mit Sascha Wolf vor dem Spiel gesprochen, er sagte zu mir: „Erwin, wenn der Ball auf die Seite der Stehtribüne kommt, machen wir zuerst ein Foul. Wir grätschen einen um und tun so, als ob nichts gewesen wäre. Dann hast Du sofort die Fans hinter Dir und Du wirst gefeiert.“ ‚

Erwin hat bei RWE so ziemlich alles miterlebt: Den Münster-Abriss 2002, Aufstieg 2004 – in dieser Saison mit 18 Treffern, Abstiegskampf in Liga zwei und einen tragischen letzten Auftritt beim 1:3 in Ahlen, bei dem er vom Platz flog und wonach der Abstieg in die damals drittklassige Regionalliga feststand. Trotzdem – oder gerade deshalb? – ist er mit der Hafenstraße noch immer tief verbunden und häufig auch bei den Spielen im Stadion, wenn seine eigene Karriere als Trainer des VV Eldenia in den Niederlanden dies zulässt. Zudem schnürt er noch immer die Schuhe für die RWE-Traditionsmannschaft.

246457_3437042559556_1467461331_n
„Abschied mit Legenden“ – Erwin Koen mit mir und Sohnemann

Nach seiner RWE-Zeit verlief seine Karriere bei Alemannia Aachen noch bis in die Bundesliga (ich erhielt die Nachricht seines Wechsels dorthin auf einer Hochzeit, am Tag bevor RWE gegen Aachen spielte, wenn ich mich richtig erinnere…) bevor er über Paderborn und Wehen-Wiesbaden und verschiedene holländische Teams seine Karriere beendete. Die meisten Spiele seiner Karriere jedoch, die machte Erwin für Rot-Weiss Essen.

Mein Gott, beim „Drüberlesen“ stelle ich fest – das klingt ja fast wie ein Nachruf. Soll es aber gar nicht sein, im Gegenteil: Lieber Erwin, alles Gute zum 40. Geburtstag und danke für all die schönen Momente, die du uns bereitet hast!

Und jetzt alle:
ER – ER – ERWIN KOEN! ER – ER – ERWIN KOEN! 

Links: Wikipedia – Transfermarkt

Ein Blick auf den Spielplan

Anmerkung: Der folgende Text beinhaltet meine bescheidenen Wünsche. Mir ist natürlich bewusst, dass wir wohl kaum ungeschlagen durch die Hinrunde gehen, aber träumen wird ja wohl noch erlaubt sein.

So, diese unsägliche WM ist nun also endlich vorbei, Zeit, sich wieder den wirklich wichtigen Dingen im Leben zu widmen: dem RWE mit der bald startenden Regionalliga.

Und ungelogen: Ich habe heute erstmals einen richtigen Blick auf den Spielplan geworfen. Klar, ich wusste, dass wir in Rödinghausen starten und danach der WSV zu uns kommt (beide Spiele verpasse ich leider, ich werde aber Radio Hafenstraße wie immer verfolgen), aber was dann kommt, klingt beinahe nach einem Traum für ein Team mit Aufstiegsambitionen.

Denn nach dem Auftakt kommt es bereits bis Mitte September zu Aufeinandertreffen allen vier Aufsteigern Kaan-Marienborn, dem TV Herkenrath, dem SV Lippstadt und dem SV Straelen. Dazwischen warten die 2. Mannschaft des „Effzeh“ sowie der Bonner SC auf uns – auch keine Teams, die in der vergangenen Saison Bäume ausgerissen haben – sowie der SC Verl (gehörte zum Mittelfeld der Liga).

Es muss also unser Anspruch sein, einen ordentlichen Start (4 Punkte aus den beiden ersten Spielen) hinzulegen und dann eine Serie gegen die „Kleinen“ zu holen und die Konkurrenz unter Druck zu setzen. Man sieht: die erste Hälfte der Hinrunde ist immens wichtig. Hier wohnen die Pflichtpunkte, die am Ende entscheidend sein werden. Untereinander werden sich die Favoriten (hoffentlich) wieder gegenseitig Punkte abnehmen.

Nach dem Intermezzo mit der 2. aus Gladbach folgt erst Ende September mit der Alemannia der nächste selbsternannte Aufstiegsaspirant zur Hafenstraße. Und das ist dann schon der 11. Spieltag, danach folgen unmittelbar BVB II, die Viktoria, Wattenscheid und Oberhausen – fünf Kracher! Hier gilt es dann, aus diesen Partien mindestens 9 Punkte (z.B. zwei Siege, drei Unentschieden), besser mehr zu holen, um den Anschluss zu halten.

Abgerundet wird das Ganze dann gegen Wiedenbrück und – wie schon in der letzten Saison – Fortuna 2. Hoffentlich schießen wir die dann diesmal wirklich in die Oberliga.

Sollten wir am Ende der Hinrunde unter den Top 5 sein, sehe ich realistische Chancen, dass diese Saison tatsächlich was geht. Meine erste Überschlagsrechnung sieht uns zwischen 30 und 35 Punkten nach 18 Spielen – zum Aufsteigen brauchte man in den letzten Jahren immer einen Schnitt vom mehr als 2 Punkten je Spiel. Aber wer weiß: Sollten wir die erste Hälfte der Hinrunde ordentlich hinter uns bringen, kann uns ja auch mal ein Lauf gelingen und der eine oder andere nicht eingeplante Sieg gelingen. Die anderen sind auch mal dran mit schwächeln.

In diesem Sinne: Auf eine gute Saison 2018/19,

NUR DER RWE!

Make Essen Great Again!

Durchhalten! Noch knapp eine Woche müssen wir diese unsägliche, in vielerlei Hinsicht historische Fußball-WM ertragen. Während ich diese Zeilen schreibe, gammeln sich die Franzosen ins Halbfinale, wo sie entweder auf Dauer-„Geheimfavorit“ Belgien oder auf die Brasilianer rund um Schwalbenkönig Neymar, den ersten seines Namens, Zuckerpüppchen vor dem Herrn, treffen, der seit seiner schweren Verletzung (jetzt echt mal…) im Netz unter dem Hashtag #PrayForNeymar zu allerlei Spott und Häme, vor allem aber zu kreativen Ergüssen und lustigen Videoclips aller Art von sich reden macht.

Ich weiß nicht, wie es euch geht – mir geht die WM gerade nur noch auf den Sack! Die einen bejubeln irgendwelche Isländer, nur weil die bei der letzten EM ja mit ihrem ach so tollen „HU!“ (das international absolut identisch, nur mit „Hey!“-Rufen vorher schon mehr als bekannt war) begeistert haben, die nächsten freuen sich über das Aus von Deutschland (über die Umstände will ich hier nicht philosophieren, es tat aber weh!), und auch die Teams wissen nicht zu überzeugen. Russland – noch immer unter Dopingverdacht kämpft sich gegen enttäuschende Spanier ins Viertelfinale, die Schweden ermauern sich einen Sieg nach dem anderen, bei Portugal und Argentinien kommt nach Ronaldo und Messi auch nicht mehr viel, und die Engländer gewinnen sogar ein Elferschießen (gegen Kolumbien, hurra!). Griezmann kann sich zwar gegen Australien mit einem verkappten „Loser Dance“ zu Verhöhnung des Gegners herniederlassen, gegen Uruguay fängt er nach seinem Treffer beinahe an zu weinen… Über Über Brasilien habe ich mich ja oben schon ausgelassen.

Nein, dieses Mal stellte sich das „große Kribbeln“ bei mir nicht ein. Vielleicht noch am ehesten vor dem ersten Gruppenspiel unserer Mannschaft, vielleicht ein wenig nach dem Last-Minute-Sieg gegen Schweden, aber ansonsten? Mir ist es fast Latte, wer gewinnt. am ehesten hätte ich es vielleicht den Schweizern oder (jaja…) den Belgiern gegönnt. Hauptsache nicht England, Frankreich, Brasilien oder gar Russland. (Hach, so viele Wünsche auf einmal…)

Wie gesagt: Eine Woche noch, dann richtet sich der Fokus allüberall wieder auf den nationalen Fußball, sei es Bundesliga, Oberliga oder Kreisliga. Oder, ja oder Regionalliga!

Und hier, muss ich gestehen, werde ich schon wieder ein wenig euphorisch. Die Verstärkungen, die wir bislang an Land gezogen haben, lesen sich auf dem Papier als ebensolche. Keine aussortierten Talente aus irgendwelchen Zweitteams von Bundesligisten, sondern erfahrene Leute. Leute, die der Trainer sich für sein Konzept gewünscht hat. Der Trainer, der seinem Team den ultimativen Willen dem Vernehmen nach vorlebt, der diesen Willen tagtäglich im Training fordert. Der Trainer, der in Kiel beinahe als Legende gilt, weil ein Großteil seines Kaders die Störche beinahe in die Bundesliga geführt hätte. Der Trainer, der sich trotz alldem fannah gibt. Mir gefällt das.

Die Saison wird damit enden, dass der Westmeister in jedem Falle aufsteigt. In dieses Rennen mit einzugreifen, muss nicht nur unser Ziel, sondern unser natürlicher Anspruch als Rot-Weiss Essen sein.

Damit dies gelingt, hat RWE in Person von Marcus Uhlig auf der Jahreshauptversammlung angekündigt, etwas mehr ins Risiko zu gehen und den Etat für die 1. Mannschaft etwas anzuheben. Ich hatte das Vergnügen, ihn vor Kurzem auch persönlich kennenzulernen, und ich habe das Gefühl, dass uns hier ein weiterer Glücksfall beschert ist. Er bringt zu dem Wissen um wirtschaftliche Zusammenhänge zusätzlich Erfahrung auf dem sportlichen Sektor mit, kann einen Sportverein im Sinne eines solchen führen und gesetzte Ziele mit entsprechenden Maßnahmen untermauern.

Damit dies gelingt, muss aber auch der oft beschworene Schulterschluss her. Wir Fans müssen wieder als der zwölfte Mann hinter dem Team stehen. Schluss mit Stimmungsboykotts, Eitelkeiten und Grabenkämpfen. „Alles für den gemeinsamen Sieg“, nur so kann das Motto auf den Rängen lauten!

In diesem Sinne: #MEGA – Make Essen Great Again!

Saisonzusammenfassung 2017/18

Eine weitere Viertliga-Saison ist vorbei. Für alle, die sie nochmal durchleiden wollen: Bitteschön…

Regionalliga West 2017/18 1. Spieltag
So, 30.07.17 Anstoss: 14:00 Uhr
Borussia Dortmund U23 – Rot-Weiss Essen 2 : 2

RWE liefert eine tolle Partie in der Roten Erde, Pröger spielt sich direkt in die Herzen der Fans. Am Ende verdient man sich das Unentschieden, nachdem man nach einem Sonntagsschuss zurückgelegen hat.

Blogeintrag

Regionalliga West 2017/18 2. Spieltag
So, 06.08.17 Anstoss: 14:00 Uhr
Rot-Weiss Essen – Wuppertaler SV 1 : 3

Ausgerechnet gegen den Rivalen aus dem Tal gibt es im ersten Heimspiel eine Niederlage – trotz früher Führung.

Blogbeitrag

DFB-Pokal 2017/2018 DFB-Pokal
Fr, 11.08.17 Anstoss: 20:45 Uhr
Rot-Weiss Essen – Borussia Mönchengladbach 1 : 2

RWE schnuppert an der Sensation: nach der 1:0-Führung durch Baier verteidigt unser Team mit Leidenschaft – unterliegt dem Bundesligisten jedoch durch einen Doppelpack kurz vor Schluss.

Blogbeitrag

Niederrheinpokal 2017/2018 1. Runde
Mi, 16.08.17 Anstoss: 19:00 Uhr
FC Kray – Rot-Weiss Essen 0 : 2

Sechste gegen vierte Liga – Pflichtsieg. Nicht mehr, nicht weniger.

Regionalliga West 2017/18 4. Spieltag
So, 20.08.17 Anstoss: 14:00 Uhr
Rot-Weiss Essen – 1.FC Köln U23 3 : 0

Blitzstart und souveräne Partie. Balsam für die geschundene RWE-Seele.

Blogbeitrag

Regionalliga West 2017/18 5. Spieltag
Sa, 26.08.17 Anstoss: 14:00 Uhr
Bonner SC – Rot-Weiss Essen 3 : 3

RWE gleicht zwei Rückstände aus, geht sogar in Führung, um kurz vor Schluss doch noch den Ausgleich hinnehmen zu müssen.

Regionalliga West 2017/18 3. Spieltag
Di, 29.08.17 Anstoss: 18:30 Uhr
KFC Uerdingen – Rot-Weiss Essen 2 : 2

Nachholspiel. RWE dominiert den späteren Meister in Halbzeit eins, zeigt in der zweiten Hälfte aber konditionelle Mängel und kassiert erneut Minuten vor Schluss den Ausgleich. Die Kritik an Trainer Demandt wird lauter.

Regionalliga West 2017/18 6. Spieltag
Fr, 01.09.17 Anstoss: 19:30 Uhr
Rot-Weiss Essen – SC Wiedenbrück 2 : 4

Gegen den „Angstgegner“ (noch kein Heimsieg…) aus Wiedenbrück gibt es eine verdiente Niederlage nach einer erschreckenden Leistung.

Blogbeitrag

Niederrheinpokal 2017/2018 2. Runde
Mi, 06.09.17 Anstoss: 19:30 Uhr
1. FC Kleve – Rot-Weiss Essen 1 : 3

Erneuter Pflichtsieg im Europapokal.

Regionalliga West 2017/18 7. Spieltag
Sa, 09.09.17 Anstoss: 14:00 Uhr
Rot-Weiss Essen – FC Wegberg-Beeck 1 : 1

Gegen den Aufsteiger kommt RWE nicht über ein Unentschieden hinaus. Die Stimmung kippt endgültig.

Blogbeitrag

Regionalliga West 2017/18 8. Spieltag
Fr, 15.09.17 Anstoss: 19:30 Uhr
SG Wattenscheid 09 – Rot-Weiss Essen 1 : 1

Beim östlichen Nachbar rennt RWE einem frühen Rückstand hinterher und schafft den Ausgleich. Demandts Kopf ist gerettet – vorerst.

Regionalliga West 2017/18 9. Spieltag
Di, 19.09.17 Anstoss: 19:30 Uhr
Rot-Weiss Essen – SV Westfalia Rhynern 4 : 1

Gegen den Aufsteiger kommt RWE zu einem überraschend klaren Erfolg. Entspannung will rund um die Hafenstraße trotzdem nicht aufkommen.

Blogbeitrag

Regionalliga West 2017/18 10. Spieltag
Sa, 23.09.17 Anstoss: 15:00 Uhr
Borussia Mönchengladbach U23 – Rot-Weiss Essen 1 : 1

RWE geht mal wieder in Führung, bekommt aber Minuten später einen äußerst umstrittenen Handelfer gegen sich.

Regionalliga West 2017/18 11. Spieltag
Sa, 30.09.17 Anstoss: 14:00 Uhr
Rot-Weiss Essen – SC Verl 1 : 1

Das letzte Spiel unter Sven Demandt gerät zu einer blutleeren Vorstellung.

Blogbeitrag

Regionalliga West 2017/18 12. Spieltag
Sa, 07.10.17 Anstoss: 14:00 Uhr
SV Rödinghausen – Rot-Weiss Essen 3 : 2

Unter Wolters als Interimscoach kämpft sich RWE nach 0:2 zurück ins Spiel, kassiert aber doch noch das spielentscheidende Gegentor.

Regionalliga West 2017/18 13. Spieltag
Fr, 13.10.17 Anstoss: 19:30 Uhr
Rot-Weiss Essen – FC Viktoria Köln 0 : 2

Viktoria kommt zu einem ungefährdeten Sieg in unserem Wohnzimmer und lässt dabei noch beste Chancen liegen. So langsam werde auch ich unruhig.

Blogbeitrag

Niederrheinpokal 2017/2018 3. Runde
Mi, 18.10.17 Anstoss: 19:00 Uhr
ETB SW Essen- Rot-Weiss Essen 0 : 2

Gegen die selbsternannte Nummer zwei in Essen *hust* gelingt unter den Augen von Otto Rehagel der ungefährdete Einzug in die nächste Runde.

Regionalliga West 2017/18 14. Spieltag
So, 22.10.17 Anstoss: 17:00 Uhr
TSV Alemannia Aachen – Rot-Weiss Essen 1 : 2

Sport1 verpasst die ultra-frühe Führung der Aachener, RWE zeigt sich jedoch unbeeindruckt und holt sich den Dreier im Tivoli. Glockenhorst wird zur Fernseh-Legende.

Blogbeitrag

Regionalliga West 2017/18 15. Spieltag
Sa, 28.10.17 Anstoss: 14:00 Uhr
Rot-Weiss Essen  – Rot-Weiß Oberhausen 1 : 1

RWE spielt erfrischend gut gegen RWO und kassiert in der Schlussminute – mal wieder – einen Sonntagsschuss zum Ausgleich.

Blogbeitrag

Regionalliga West 2017/18 16. Spieltag
Sa, 04.11.17 Anstoss: 14:00 Uhr
TuS Erndtebrück – Rot-Weiss Essen 0 : 2

Bednarski trifft doppelt in Halbzeit eins, RWE kommt zu einem ungefährdeten Auswärtssieg.

Regionalliga West 2017/18 17. Spieltag
So, 12.11.17 Anstoss: 14:00 Uhr
Rot-Weiss Essen  – Fortuna Düsseldorf U23 2 : 0

Gegen von Beginn an auf Zeit spielende Fortunen kommt RWE in einer unspannenden Partie zu einem verdienten Heimsieg.

Blogbeitrag

Regionalliga West 2017/18 18. Spieltag
Fr, 17.11.17 Anstoss: 19:30 Uhr
Rot-Weiss Essen  – Borussia Dortmund U23 0 : 1

Die Flutlichtpremiere von Giannikis geht wegen eines direkt verwandelten Freistoßes unter Beteiligung von Heller in die Hose.

Blogbeitrag

Regionalliga West 2017/18 21. Spieltag
Fr, 15.12.17 Anstoss: 19:00 Uhr
1.FC Köln U23  – Rot-Weiss Essen 0 : 2

RWE beendet das Pflichtspiel-Jahr 2017 mit einem Auswärtssieg.

Blogbeitrag

Niederrheinpokal 2017/2018 Viertelfinale
So, 04.02.18 Anstoss: 14:00 Uhr
TuRU Düsseldorf – Rot-Weiss Essen 4 : 5

Das Pflichtspiel-Jahr 2018 startet mit einem Krimi. Der unterklassige TuRU rettet sich per Fallrückzieher in die Verlängerung und das Elferschießen. Marcel Lenz avanciert zum Matchwinner.

Regionalliga West 2017/18 22. Spieltag
Fr, 16.02.18 Anstoss: 19:30 Uhr
Rot-Weiss Essen – Bonner SC 0 : 1

RWE ist das spielbestimmende Team, verliert aber durch einen individuellen Fehler von Becker. Die Luft für Giannikis, dessen Wechsel zum Saisonende lange feststeht, wird sehr, sehr dünn.

Blogbeitrag

Regionalliga West 2017/18 25. Spieltag
Fr, 09.03.18 Anstoss: 19:30 Uhr
Rot-Weiss Essen  – SG Wattenscheid 09 2 : 3

Den zwischenzeitlichen Ausgleich von Wattenscheid bügelt Pröger direkt nach Wiederanpfiff aus, RWE macht in den letzten Sekunden aus einem Sieg eine Niederlage.

Regionalliga West 2017/18 20. Spieltag
Di, 13.03.18 Anstoss: 19:30 Uhr
Rot-Weiss Essen – KFC Uerdingen 2 : 2

Innerhalb von 4 Tagen spielen sich unglaubliche Szenen an der Hafenstraße ab: RWE dominiert den Spitzenreiter und führt bis zur Nachspielzeit mit 2:0 – schafft es aber erneut nicht, den sicher geglaubten Sieg einzufahren. Im Nachgang beschließt die „aktive Szene“ einen Stimmungsboykott bis zum Saisonende.

Niederrheinpokal 2017/2018 Halbfinale
Mi, 21.03.18 Anstoss: 19:30 Uhr
Rot-Weiss Essen – TV Jahn Hiesfeld 5 : 0

Nach den Ereignissen in der Liga schwant vielen RWE-Fans Übles, sie werden aber äußerst positiv überrascht: Der Oberligist aus Dinslaken wird deutlich aus dem Stadion geschossen.

Blogbeitrag

Regionalliga West 2017/18 27. Spieltag
Sa, 24.03.18 Anstoss: 14:00 Uhr
Rot-Weiss Essen – Borussia Mönchengladbach U23 2 : 1

Endlich dreht RWE mal eine Partie zu eigenen Gunsten und holt den ersten Dreier des Kalenderjahres Ende März(!).

Blogbeitrag

Regionalliga West 2017/18 28. Spieltag
Do, 29.03.18 Anstoss: 19:00 Uhr
SC Verl – Rot-Weiss Essen 1 : 1

Ostwestfalen ist in dieser Saison kein gutes Pflaster für RWE. Wieder eine Führung – trotzdem wieder nicht gewonnen.

Regionalliga West 2017/18 24. Spieltag
Di, 03.04.18 Anstoss: 19:30 Uhr
FC Wegberg-Beeck- Rot-Weiss Essen 0 : 3

Beim Auf- und späteren Absteiger aus Wegberg-Beeck stellt RWE die Weichen langsam, aber sicher auf Klassenerhalt (sic!).

Regionalliga West 2017/18 29. Spieltag
Sa, 07.04.18 Anstoss: 14:00 Uhr
Rot-Weiss Essen – SV Rödinghausen 1 : 2

Gegen das ostwestfälische Küchenbauunternehmen sitzt Giannikis zum letzten Mal auf der Trainerbank. Am nächsten Tag wird bekanntgegeben, dass man sich auf die vorzeitige Vertragsauflösung geeinigt hat. Karsten Neitzel übernimmt.

Blogbeitrag

Regionalliga West 2017/18 19. Spieltag
Mi, 11.04.18 Anstoss: 19:30 Uhr
Wuppertaler SV- Rot-Weiss Essen 3 : 1

Neitzels Premiere missglückt. Trotz des deutlichen Ergebnisses sind erste Ansätze zu erkennen.

Regionalliga West 2017/18 30. Spieltag
So, 15.04.18 Anstoss: 14:00 Uhr
FC Viktoria Köln- Rot-Weiss Essen 0 : 0

Ausgerechnet RWE spielt Zünglein an der Waage und macht der reichen Tante Viktoria einen vorzeitigen Strich durch die Aufstiegs-Rechnung.

Regionalliga West 2017/18 31. Spieltag
Sa, 21.04.18 Anstoss: 15:30 Uhr
Rot-Weiss Essen – TSV Alemannia Aachen 1 : 0

Dritter Anlauf – erster Sieg unter Neitzel.

Regionalliga West 2017/18 23. Spieltag
Di, 24.04.18 Anstoss: 19:30 Uhr
SC Wiedenbrück – Rot-Weiss Essen 0 : 2

Platzek bringt RWE auf den Weg, Bednarski macht den Deckel drauf. Erster Optimismus kommt auf.

Regionalliga West 2017/18 32. Spieltag
Fr, 27.04.18 Anstoss: 19:00 Uhr
Rot-Weiß Oberhausen- Rot-Weiss Essen 1 : 1

Die Generalprobe fürs anstehende Pokalfinale in Oberhausen. Beide Teams erzielen ein fast identisches Tor, RWE zeigt, dass man auch dagegenhalten aknn und RWO nichts schenken wird.

Blogbeitrag

Regionalliga West 2017/18 33. Spieltag
Sa, 05.05.18 Anstoss: 14:00 Uhr
Rot-Weiss Essen – TuS Erndtebrück 2 : 1

Letztes Heimspiel der Saison –  erneuter Heimsieg. RWE macht den Sack zu, Erndtebrück steigt ab.

Blogbeitrag

Regionalliga West 2017/18 26. Spieltag
Mi, 09.05.18 Anstoss: 19:00 Uhr
SV Westfalia Rhynern – Rot-Weiss Essen 0 : 4

Befreit kann RWE im Nachholspiel aufspielen und sich den Frust vom Leib schießen.

Regionalliga West 2017/18 34. Spieltag
So, 13.05.18 Anstoss: 14:00 Uhr
Fortuna Düsseldorf U23 – Rot-Weiss Essen 1 : 1

Nach Viktoria und Erndtebrück spielt RWE auch für Düsseldorf „Schicksal“ und besiegelt durch den späten Ausgleich am Flinger Broich durch Becker den sportlichen Abstieg der Fortunen, die nur noch durch Uerdinger Aufstieg gerettet werden können.

Niederrheinpokal 2017/2018 Finale
Mo, 21.05.18 Anstoss: 17:00 Uhr
Rot-Weiß Oberhausen – Rot-Weiss Essen

RWE gerät durch einen Distanzschuss von Nakowitsch (ausgerechnet…) kurz vor der Pause in Rückstand, liefert in Halbzeit zwei die vermutlich besten 45 Minuten der Saison ab. Bednarski mit dem Ausgleich, ein dunkelrot-würdiges Foul von Nakowitsch an Pröger wird nur mit gelb bestraft, RWO erzielt ein irreguläres Tor (zumal vermutlich nicht hinter der Linie) Sekunden vor dem Ende. Der Pokal geht diesmal nicht nach Essen.

Statistisches aus der Liga:
Längste Siegesserie:
2 Spiele (3x)
Erndtebrück/Düsseldorf 16./17.
Aachen/Wiedenbrück 31./23.*
Erndtebrück/Rhynern 33./26.

Längste Serie ungeschlagen:
7 Spiele
Viktoria/Aachen/Wiedenbrück/Oberhausen/Erndtebrück/Rhynern/Düsseldorf 30./31./23.*/32./33./26.*/34.

Längste Serie unentschieden:
2 Spiele (3x)
Bonn/Uerdingen 5./3.*
Wegberg/Wattenscheid 7./8.
Gladbach/Verl 10./11.

Längste Serie ohne Sieg:
5 Spiele
Bonn/Uerdingen/Wiedenbrück/Wegberg/Wattenscheid 5./3.*/6./7./8.

Längste Serie ohne Punkt:
2 Spiele (3x)
Rödinghausen/Viktoria 12./13.
Bonn/Wattenscheid 22./25.
Rödinghausen/Wuppertal 29./19.*

Längste Serie „Tor gemacht“:
12 Spiele
Dortmund/Wuppertal/Köln/Bonn/Uerdingen/Wiedenbrück/Wegberg/Wattenscheid/Rhynern/Gladbach/Verl/Rödinghausen 1./2./4./5./3.*/6./7./8./9./10./11./12.

Längste Serie ohne eigenes Tor:
1 Spiel (4x)
Viktoria 13.
Dortmund 18.
Bonn 22.
Viktoria 30.

Längste Serie ohne Gegentor:
3 Spiele
Viktoria/Aachen/Wiedenbrück 31./23.*/32.

Längste Serie „nicht zu null“:
12 Spiele
Bonn/Uerdingen/Wiedenbrück/Wegberg/Wattenscheid/Rhynern/Gladbach/Verl/Rödinghausen/Viktoria/Aachen/Oberhausen 5./3.*/6./7./8./9./10./11./12./13./14./15.

* Nachholspiel

Beste Torschützen:
Platzek – 13 Tore
Pröger – 12 Tore
Bednarski – 9 Tore

Beste Vorbereiter:
Grund – 11 Tore
Platzek – 9 Tore
Baier – 5 Tore

Tabelle:
10 Platz, 49 P. / 12 Siege / 13 Unentschieden / 9 Niederlagen

Heim:
12 Platz, 22 P. / 6 Siege / 4 Unentschieden / 7 Niederlagen

Auswärts:
4. Platz, 27 P. / 6 Siege / 9 Unentschieden / 2 Niederlagen

Europapokal – diesmal ohne Essen

Wechselbad der Gefühle. Mir fehlen noch ein wenig die Worte um das zusammenzufassen, was wir alle heute erleben durften mussten.

Ein wunderschöner Tag mit „Da-geht-heute-was“ im Hinterkopf, aus beruflichen Gründen nur im Garten mit Beamer, Grillgut und Freunden, RWE schnell gut im Spiel mit offensivem Pressing. Oberhausen hat exakt eine einzige gute Szene, die leider ausgerechnet durch eine Kombination der Ex-Essener Hermes und Nakowitsch zum 1:0 führte, und das auch noch zum berühmten „psychologisch ungünstigen Zeitpunkt“ kurz vor der Pause. Ärger, Sorge, Anspannung. Das ganze Spektrum.

Davon zeigte sich RWE aber nicht lange beeindruckt. Nach einer Ecke spielt Platzek einen gefühlvollen Ball auf Urban, der Auge beweist und quer auf Bednarski legt – 1:1. BÄMM! Euphorie. Freude. „Jetzt erst recht.“

Es folgte ein irres Anrennen unseres Teams. Pröger alleine hatte mindestens zwei sehr gute Chancen, den Ball im Oberhauser Tor unterzubringen. Einmal blockt ein Abwehrspieler, beim zweiten Mal hat Udegbe die Finger dran. Hoffnung, Verzweiflung.

Knappe 10 Minuten vor Schluss die erste von mehreren dicken Fehlentscheidungen der Partie: Außen wird Pröger geschickt, Nakowitsch haut mit einer groben Sense dazwischen, sieht aber nur gelb. Hier war rot sicher angemessen, denn er hatte weder eine Chance, den Ball noch zu erreichen, noch überhaupt die Absicht dazu. Wut, Unverständnis.

Viel fataler aus Essener Sicht dann die doppelte Fehlentscheidung Sekunden vor dem Abpfiff: Ein Schuss wird zur Bogenlampe, Heller kommt gegen Fleßers zu spät (da hätte man aber schon abpfeifen müssen, da Fleßers – im TV deutlich zu erkennen – im Abseits steht), die erneute Kerze drückt Ben Balla, der in Brauer springt, mit diesem zusammen Richtung Tor. Nächste Fehlentscheidung: Obwohl klar zu erkennen ist, dass Becker den Ball über der Linie klärt, zeigt der Assistent Tor an.

Unbenannt.png

33304073_1861767930542865_1156567957610954752_n.jpg

Schluss, aus, vorbei, die Nachbarn haben den Pokal. Trauer, Enttäuschung, aber auch Stolz.

Ich habe selten unverdientere Niederlagen erlebt. RWE hat deutlich mehr ins Spiel investiert und eigentlich keine Torchancen zugelassen, konnte die Vielzahl der eigenen Chancen gleichzeitig aber nicht nutzen und steht letztenendes mit leeren Händen da.

Dennoch muss ich hier ausdrücklich unserem Trainer ein Kompliment aussprechen: Anstatt im Interview mit der ARD über die zumindest strittigen Szenen zu lamentieren, übt er sich in Selbstkritik, bemängelt die vergebenen Chancen und lässt den Zuschauer doch zwischen den Zeilen wissen, was er von der Schiri-Leistung hält: „Heute ist Finaltag der Amateure, warum sollen da nicht auch Amateure stehen?“.

Was ist diese Niederlage nun „wert“? In den vergangenen Jahren haben wir regelmäßig irgendwo zwischen erstem und dritten Ligaspieltag ein Highlight erlebt, sei es Düsseldorf, Bielefeld oder zuletzt Mönchengladbach. Doch genauso, wie diese Spiele spielerisch und kämpferisch toll anzusehen waren, genauso fiel unser Team nach diesen Höhepunkt in ein tiefes, tiefes Loch, das direkt zu Saisonbeginn den Abstand „nach vorne“ auf fünf, sechs oder mehr Punkte anschwoll und nicht mehr ansatzweise geschlossen werden konnte.

Vielleicht liegt in dieser Niederlage daher auch eine Chance. Die Chance, von Beginn an den Fokus auf die Ligaspiele zu legen und diese auf einem konstant hohen Niveau zu absolvieren. Ich traue Neitzel nach den bisher betreuten Spielen durchaus zu, das Team dementsprechend ein- und aufzustellen. Die nun anstehenden Transfers werden dabei sicher wichtig, aber der Kern der Mannschaft bleibt wohl erhalten – damit sind wir wieder beim Thema Konstanz, zumal wir auch nach der Vorsaison nur punktuell den Kader korrigiert haben.

Mit diesen Worten endet für mich die Saison 2017/18 – leider nicht mit einem Happy-End, dafür aber mit der latenten Hoffnung, dass die kommende Saison mal endlich wieder eine bessere wird.

Ich bedanke mich bei jedem einzelnen Leser, für jeden Klick, jedes „gefällt mir“, jedes teilen und jede Empfehlung im Freundeskreis. Ich hoffe, wir lesen uns in ein paar Wochen wieder.

Bis dahin: NUR DER RWE!

Rechenschiebereien

RWE hat im Nachholspiel bei Westfalia Rhynern das sechste Spiel in Folge nicht verloren und gleichzeitig aus diesen Partien satte 14 von 18 Punkten geholt. Eine gute Ausbeute, wenn man gleichzeitig bedenkt, dass immerhin gegen Viktoria und Oberhausen ein Unentschieden geholt wurde. Darauf lässt sich sicher aufbauen.

Karsten Neitzel hat damit satte 1,89 Punkte je Spiel bisher eingefahren und liegt damit deutlich vor Giannikis (1,38) und Demandt (1,18 diese Saison) – Anmerkung: Ist jemandem schon mal aufgefallen, dass beide jeweils nach dem Spiel gegen Verl den Hut nehmen mussten? Auch dies ein sehr guter Wert.

Umgerechnet auf die Saison hätte dieser Schnitt rund 62 Punkte bis hierher bzw. 64 Punkte insgesamt bedeutet. Man sieht also: Es reicht noch nicht. Um den Platz an der Tabellenspitze in der kommenden Saison erobern zu können, müssen also weitere Faktoren greifen: Aufs Jahr gerechnete 7-8 Niederlagen sind dazu sicherlich zu viel, eine Alternative wäre, wenn die Konkurrenz Schwächen zeigen würde – hier sind Krefeld mit 2 bzw. Viktoria mit 4 Niederlagen deutlich konstanter.

All diese Punkte zeigen: Ja, es gibt Grund zum Optimismus, zu Vorfreude auf die kommende Saison. Euphorie im Sinne von „wir sind nah am Aufstieg“ ist allerdings noch in weiter Ferne.

Mir persönlich würde es allerdings schon reichen, wenn man wieder mit einem wohligen Gefühl zur Hafenstraße fahren könnte, und vor allem mit einem noch viel zufriedeneren wieder nach Hause.

In diesem Sinne – zwei Spiele noch diese Saison, zwei Siege bitte!

Nur der RWE!