Was war das nur für 1 Spiel?

Warnung: der folgende Beitrag kann Spuren von Euphorie enthalten.

Es sind Spiele wie diese, die wohl meine Liebe zu Rot-weiss Essen ausmachen. Ein großer Rivale, einer dieser ewigen Gegner zu Gast an der Hafenstraße in der noch jungen Saison, mit der Gefahr, einen totalen Fehlstart hinzulegen. Auf der anderen Seite die Chance, das Feuer im Publikum mit einer couragierten Leistung bei zu entfachen. Der letzten Saison und der Auftaktniederlage in Rödinghausen zum Trotz pilgerten satte 11.077 Zuschauer (davon geschätzte 1.500 Gästefans) ins Stadion, und schon satte 30 Minuten vor Anpfiff kochte die Atmosphäre auf den Rängen auf ordentlicher Temperatur.

Ich hatte richtig Bock, die Meute hatte Bock, und das Team offensichtlich auch. Anstoß Wuppertal, langer Ball rechts ins Aus. Schneller Einwurf Heber, zwei schnelle Pässe und Neuzugang Florian Bichler stand frei vor dem Keeper und bedankte sich per Lupfer mit dem 1:0. Keine Minute gespielt – Wahnsinn!

In der Folge war es vor allem das Team in rot, das spielbestimmend war. Aggressives Anlaufen des Gegners, kein Ball wurde verloren gegeben. Trotzdem gehörte die zweite Szene im Spiel den Gästen, als ein Schuss vom Strafraumeck durch einen Reflex von Raeder (übrigens der einzige Champions League-Sieger in Liga 4) pariert wurde.

Nach gut 30 Minuten, als gerade die Tribüne etwas ruhiger wurde, hatte mein „Man of the Match“ seinen zweiten Auftritt: Bichler ließ mehrere Gegner aussteigen und lief parallel zur Torlinie, um den völlig blanken Heber präzise anzuspielen, 2:0.

Doch damit nicht genug: nach einem der vielen Wuppertaler Standards ging es schnell nach vorne, Pröger drosch den Ball aus gut 16m in den Winkel. Als I-Tüpfelchen ließ er seinem Treffer einen Flic-Flac folgen, was ungefähr meinen Gefühlszustand wiedergab.

Wer sich mit dieser Führung vorzeitig an den Getränkestand begab, verpasste allerdings etwas: Freistoß-Flanke Grund, Kopfball Platzek – 4:0!

Mit diesem satten Polster ging es also in die Pause. Wer jetzt aber erwartet hatte, RWE würde nun zur Verwaltung übergehen, sah sich getäuscht. Weiterhin suchte man sein Heil in der Offensive, überließ dem Gegner keinem Zentimeter kampflos. So stellt man sich den viel beschworenen Hafenstraßen-Fußball vor!

Gut eine Stunde war gespielt, als Bichler erneut seine Schnelligkeit ausspielte und von links in die Mitte zog. Zwar versuchte noch ein Wuppertaler, ihn per Foul zu stoppen, nach einem Strauchler hatte Bichler jedoch den Ball völlig freistehend wieder vor sich liegen und schon mit viel Übersicht flach unten links ein. Sack endgültig zu, Drops gelutscht!

Was folgte, waren Minuten mit weiteren Chancen für RWE, in denen der WSV den Ball kaum wirklich über Kontrolle bringen konnte. Bezeichnend, dass ein Standard für den einzigen Treffer der Gäste herhalten musste, Windmüller traf nach einer Ecke gute fünf Minuten vor Schluss.

Nach der Partie hallte „oh, wie ist das schön“ minutenlang durchs Stadion. Auf eine solch überzeugende Partie hat man tatsächlich lange warten müssen.

Mann des Tages wie oben beschrieben Florian Bichler, nicht nur wegen einer Vorlage und zwei Treffern. Auch sein Zusammenspiel mit Scepanik wirkte heute deutlich besser als noch letzte Woche, immer wieder konnte er mit seiner Schnelligkeit einen guten Gegenpart zu Pröger links bilden. Auch Heber schien heute trotz der Atmosphäre nicht ansatzweise so nervös, er konnte ebenfalls offensiv einige Akzente setzen. Grund heute auf der Position des Spielmachers mit einer tollen Leistung – und Platzek mir der wohl besten Zweikampfquote seiner RWE-Karriere. Er konnte nur durch Fouls gestoppt werden und ließ immer wieder Bälle abtropfen. Das habe ich in dieser Art zuletzt bei Frank Löning so gesehen.

In dieser Form sind wir für jeden Gegner eine echte Aufgabe, da müssen wir uns vor niemanden verstecken. Ich rede bewusst nicht vom Titel dieser Saison, aber wenn wir die heutige Leistung konstant zeigen, gehören wir in jedem Fall zu denen, die darum ein Wörtchen mitreden werden.

Das alles ist jedoch nichts wert, wenn nächste Woche bei Kaan-Marienborn nicht gewonnen wird. Es folgen – da rufe ich gerne meinen früheren Beitrag in Erinnerung – zehn Partien gegen die Aufsteiger bzw. Teams, die letzte Saison im unteren Drittel des Feldes zu finden waren. Hier gilt es, ein Punktekonto anzusammeln, um Ausrutscher der Gegner bestmöglich auszunutzen.

Kommenden Mittwoch gilt es jedoch erst einmal, eine lästige Pokal-Pflichtaufgabe ohne Verletzungen zu überstehen.

Nein. Nein. Nein. Nein.

Saisonstart 2018/19, leider nur über den Stream aus der Urlaubsresidenz beobachtet.

So wie beim vor gut einer Stunde beendeten Spiel gegen Rödinghausen hat sich die wie jedes Jahr zu Saisonbeginn optimistische RWE-Fangemeinde das Ganze sicher nicht vorgestellt. Doch gibt es Grund, jetzt schon wieder mit Shitstorms und „ich hab’s ja gleich gewusst“ zu antworten? Meine Meinung: Nein! Die Gründe dafür sind vielfältig:

  1. Wir haben nach nur wenigen Umdrehungen auf der Uhr mit Kevin Freiberger einen Spieler verletzungsbedingt auswechseln müssen, der in der Offensive sicher für mehr Impulse gesorgt hätte, als es der eingewechselte Bichler (eher Außenspieler als in zentraler Rolle) geschafft hat.
  2. Dem 0:1 ging mehrere unglückliche Situationen voraus, Baier verliert den Ball, auf der linken Abwehrseite rutscht ein Spieler weg, der andere wird ausgetanzt, schließlich landet der eigentlich misslungene Pass zwischen zwei RWE-Spielern (im Stream nicht zu erkennen, wer) doch noch hinter der Abwehrreihe bei Engelmann. Da war auch eine Menge Pech im Spiel. Auf der anderen Seite fehlen bei solchen Pässen immer einige Zentimeter. Manchmal sind es im Sport leider auch diese Nuancen, die über Sieg und Niederlage entscheiden.
  3. Rödinghausen war – bis auf beide Tore – eher auf Zeitspiel und Mauern bedacht. Einfach ekelhaft, wenn man nach 30 Minuten schon schwerstverletzt liegenbleiben muss. Ich kann mich nur wiederholen: Ich fordere, die Spielzeit auf 2x 30 Minuten zu kürzen, dabei aber als Nettospielzeit zu nehmen. Dieses Zeitgespiele (Abstöße, die 2 Minuten dauern, Auswechselungen, bei denen Spieler von Rollator-Omis überholt werden…) ist weder besonders sportlich, noch für den Zuschauer schön anzusehen. Mag sein, dass es als taktisches Mittel genutzt wird, ich finde es aber trotzdem zum Kotzen. Der Erfolg gibt diesen Teams (heute Rödinghausen, aber generell zu vielen Teams) leider Recht. A propos „sportliches Benehmen“: Wie man sich als Rödinghauser Spieler / Mannschaft nach der erneuten Führung vor den RWE-Fans dermaßen provokant aufbauen kann, erschließt sich mir absolut nicht. Was manche Spieler sich erlauben, nur weil sie durch einen Zaun geschützt werden, ist eine absolute Frechheit.
  4. Aus 2. und 3. resultiert mein größter Kritikpunkt: Wir tun uns nach wie vor schwer gegen Mannschaften, die sich hinten reinstellen. Ich weiß auch kein Patentrezept, aber ich finde, gerade dann muss man einen Ball nach dem anderen scharf in die Mitte spielen, um überhaupt Chancen zu kreieren. Es kann doch nicht sein, dass man in der 85. Minute noch immer versucht, um den Strafraum herumzuspielen. Flanken, Flanken, Flanken – meine bescheidene Meinung.
  5. Positiv: Der Ausgleich fiel mal wieder nach nem Standard. Negativ: Chancen aus dem Spiel heraus waren leider Mangelware, Platzek schafft es, einen Ball von der Grundlinie in die Mitte zu kratzen, hier und da ein Gewaltroller oder Kopfball ohne Druck – das reicht noch nicht.
  6. In der Nachspielzeit bebte die Bude hier, hatten Sohnemann und ich doch den Ball schon im Netz gesehen. Platzek hat schon so oft solche Bälle eiskalt versenkt, heute springt das Mistleder an den Innenpfosten. Und Wirtz verfehlt das leere Tor ebenso hauchzart. Ist das Ding drin, gehen wir trotz Unentschieden als gefühlte Sieger vom Platz.
  7. Die Fans sind zurück. Das hörte sich im Stream teils gewaltig an. Nur so geht es! Trotz der Niederlage rechne ich mit einer hohen 4stelligen, wenn nicht sogar 5stelligen Besucherzahl am kommenden Wochenende.
  8. Auch an Einsatz und Körpersprache gibt es meiner Meinung nach nicht viel zu bemängeln. Wie Baier nach dem Ausgleich den restlichen Mitspielern signalisierte „Brust raus, Leute, wir packen das jetzt!“ (die nachfolgenden Minuten sind bekannt), das hatte schon was für sich. Ich fand jedoch, dass Heber teils sehr nervös wirkte, und auch die Kombi Scepanik / Bichler hat noch Luft nach oben. Fakt ist leider, dass das hohe Tempo, das viele unserer Spieler zweifelsfrei leisten können, auch einen gewissen Raum benötigt, den sie heute nicht zur Verfügung hatten. Gegen Wuppertal mag das schon wieder anders aussehen.

Wie ich in meinem letzten Beitrag schon schrieb, sind die ersten beiden Partien für mich echte Knackpunkte. Die gewünschten vier Punkte werden es jetzt schon nicht mehr, ich hoffe jedoch, dass wir wenigstens die drei holen, da wir sonst früh schon wieder der Musik hinterherlaufen. Was das in Fankreisen und vor allem (a-)sozialen Medien bewirken kann, haben wir letzte Saison zur Genüge gesehen. Das brauche ich persönlich nicht noch einmal.

Auf jeden Fall halte ich es für absolut überzogen, schon zur Halbzeit (!) anzuprangern, dass man lieber einen „kreativen MF“ hätte holen sollen, anstatt dieselben Leute dort auflaufen zu lassen. Ich frage mich bei solchen Beiträgen immer, welche Spieler denn angemessen genug gewesen wären. Weiter habe ich gelesen, der KFC habe mit nur zwei Niederlagen auch nur vier Punkte Vorsprung gehabt. Ja, korrekt, aber auch satte 10 Unentschieden. Leute, lasst doch die Kirche mal im Dorf.

Am kommenden Wochenende geht es also gegen den Spitzenreiter (Viktoria-Aachen noch ausstehend) aus dem Tal, bei dem bekanntermaßen eine ganze Reihe Spieler eine rot-weisse Vergangenheit haben. Vor allem im Anbetracht der beiden bitteren 1:3-Niederlagen der vergangenen Saison haben wir hier noch etwas gutzumachen. Und wir wollen ja auch der Mecker-Fraktion keine Munition geben.