Jetzt ist guter Start teuer.

…so oder so ähnlich musste die Devise zum Auftakt in die Rückrunde lauten, nachdem der Tabellenführer aus Köln mal wieder Punkte hatte liegen lassen und die Stimmung an der Hafenstraße gerade nach der Niederlage gegen Düsseldorf zumindest knapp vor dem Kippen zu sein schien.

Ich muss vor meinen Ausführungen anmerken, dass ich aus privaten Gründen erst etwa zur 30. Minute im Stadion sein konnte. Ich gebe zu, dass ich mit dem Gedanken gespielt habe, mir das Spiel zu klemmen, da klar war, dass ich es niemals pünktlich zum Anstoß schaffen würde. Aber was will man machen, wenn das Wetter auch noch mitspielt.

Angekommen im Stadion sah ich also die Schlussviertelstunde der ersten Halbzeit, die aber wohl wie der Rest des Durchgangs zwar engagiert, aber auf beiden Seiten ohne zwingende Chancen zu Ende ging.

Halbzeit zwei hatte dann nach rund 60 gespielten Minuten den ersten rot-weißen Höhepunkt zu bieten: Rödinghausen bekommt den Ball nicht geklärt, Pröger schickt rechts Scepanik, der sich an der Torauslinie durchsetzen kann und flach nach innen spielt, wo Wirtz seinen ersten Treffer an der Hafenstraße erzielen konnte.

Das Tor befreite das RWE Spiel zusehends, Rödinghausen musste aufmachen und bot Platz für Läufe über die Flügel. Die Essener Abwehr hatte aber keine nennenswerten Probleme, die Angriffe abzuwehren. Nur fünf Minuten nach der Führung dann ein Freistoß in der eigenen Hälfte, von Kevin Grund hoch in Richtung Wirtz gespielt, der sich für ein Missverständnis der beiden Innenverteidiger mit einem Tunnel gegen Heimann zum 2:0 bedankte.

Damit war die Partie im Grunde entschieden, denn es kam nur noch einmal Gefahr für den Kasten von Raeder auf, aber der Abschluss flog dann deutlich drüber.

Warum einige Vollhorsts meinen, dass man einen eigenen Spieler in der 88. Minute bei seiner Einwechslung auspfeiffen muss – es wird sich mir nicht erschließen. Nico Lucas hingegen zeigte sich unbeeindruckt und sprintete nochmal knappe 50 Meter über außen mit dem Ball, legte zurück auf Urban, der für Pröger auflegte, dessen Schuss aber knapp am Tor vorbeiging.

So blieb es beim 2:0, Mannschaft und die verbliebenen rund 5000 Fans (ganze 10 Rödinghausener anwesend, ganz groß) durften erstmals seit August (!) wieder gemeinsam feiern.

Der Sieg war umso süßer, weil neben dem oben erwähnten Viktoria-Patzer auch der BVB (0:2 in Bonn) und RWO (0:1 in Straelen) verloren. Somit geht (und ich verdamme mich selbst dafür) schon wieder diese elende Rechnerei wieder los. 12 Punkte auf den Platz ganz oben. Viktoria vielleicht jetzt mal mit ner Krise? Nach Wuppertal in gut 14 Tagen kommt wieder die Runde mit den „leichteren“ Gegnern. Wenn da diesmal auch Lippstadt und Straelen besiegt werden, wenn die anderen auch wie zu Saisonbeginn wieder für uns spielen… Wenn, wenn, wenn. Ich mag mich noch nicht geschlagen geben, zumal uns ja auch die Partie bei Viktoria erwartet. Ich hoffe, diese Gedankenspiele sind nach Wuppertal nicht schon wieder irrelevant.

Mission 51 Punkte läuft! #MEGA

Ein Gedanke zu „Jetzt ist guter Start teuer.“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s