Was war das nur für 1 Spiel?

Warnung: der folgende Beitrag kann Spuren von Euphorie enthalten.

Es sind Spiele wie diese, die wohl meine Liebe zu Rot-weiss Essen ausmachen. Ein großer Rivale, einer dieser ewigen Gegner zu Gast an der Hafenstraße in der noch jungen Saison, mit der Gefahr, einen totalen Fehlstart hinzulegen. Auf der anderen Seite die Chance, das Feuer im Publikum mit einer couragierten Leistung bei zu entfachen. Der letzten Saison und der Auftaktniederlage in Rödinghausen zum Trotz pilgerten satte 11.077 Zuschauer (davon geschätzte 1.500 Gästefans) ins Stadion, und schon satte 30 Minuten vor Anpfiff kochte die Atmosphäre auf den Rängen auf ordentlicher Temperatur.

Ich hatte richtig Bock, die Meute hatte Bock, und das Team offensichtlich auch. Anstoß Wuppertal, langer Ball rechts ins Aus. Schneller Einwurf Heber, zwei schnelle Pässe und Neuzugang Florian Bichler stand frei vor dem Keeper und bedankte sich per Lupfer mit dem 1:0. Keine Minute gespielt – Wahnsinn!

In der Folge war es vor allem das Team in rot, das spielbestimmend war. Aggressives Anlaufen des Gegners, kein Ball wurde verloren gegeben. Trotzdem gehörte die zweite Szene im Spiel den Gästen, als ein Schuss vom Strafraumeck durch einen Reflex von Raeder (übrigens der einzige Champions League-Sieger in Liga 4) pariert wurde.

Nach gut 30 Minuten, als gerade die Tribüne etwas ruhiger wurde, hatte mein „Man of the Match“ seinen zweiten Auftritt: Bichler ließ mehrere Gegner aussteigen und lief parallel zur Torlinie, um den völlig blanken Heber präzise anzuspielen, 2:0.

Doch damit nicht genug: nach einem der vielen Wuppertaler Standards ging es schnell nach vorne, Pröger drosch den Ball aus gut 16m in den Winkel. Als I-Tüpfelchen ließ er seinem Treffer einen Flic-Flac folgen, was ungefähr meinen Gefühlszustand wiedergab.

Wer sich mit dieser Führung vorzeitig an den Getränkestand begab, verpasste allerdings etwas: Freistoß-Flanke Grund, Kopfball Platzek – 4:0!

Mit diesem satten Polster ging es also in die Pause. Wer jetzt aber erwartet hatte, RWE würde nun zur Verwaltung übergehen, sah sich getäuscht. Weiterhin suchte man sein Heil in der Offensive, überließ dem Gegner keinem Zentimeter kampflos. So stellt man sich den viel beschworenen Hafenstraßen-Fußball vor!

Gut eine Stunde war gespielt, als Bichler erneut seine Schnelligkeit ausspielte und von links in die Mitte zog. Zwar versuchte noch ein Wuppertaler, ihn per Foul zu stoppen, nach einem Strauchler hatte Bichler jedoch den Ball völlig freistehend wieder vor sich liegen und schon mit viel Übersicht flach unten links ein. Sack endgültig zu, Drops gelutscht!

Was folgte, waren Minuten mit weiteren Chancen für RWE, in denen der WSV den Ball kaum wirklich über Kontrolle bringen konnte. Bezeichnend, dass ein Standard für den einzigen Treffer der Gäste herhalten musste, Windmüller traf nach einer Ecke gute fünf Minuten vor Schluss.

Nach der Partie hallte „oh, wie ist das schön“ minutenlang durchs Stadion. Auf eine solch überzeugende Partie hat man tatsächlich lange warten müssen.

Mann des Tages wie oben beschrieben Florian Bichler, nicht nur wegen einer Vorlage und zwei Treffern. Auch sein Zusammenspiel mit Scepanik wirkte heute deutlich besser als noch letzte Woche, immer wieder konnte er mit seiner Schnelligkeit einen guten Gegenpart zu Pröger links bilden. Auch Heber schien heute trotz der Atmosphäre nicht ansatzweise so nervös, er konnte ebenfalls offensiv einige Akzente setzen. Grund heute auf der Position des Spielmachers mit einer tollen Leistung – und Platzek mir der wohl besten Zweikampfquote seiner RWE-Karriere. Er konnte nur durch Fouls gestoppt werden und ließ immer wieder Bälle abtropfen. Das habe ich in dieser Art zuletzt bei Frank Löning so gesehen.

In dieser Form sind wir für jeden Gegner eine echte Aufgabe, da müssen wir uns vor niemanden verstecken. Ich rede bewusst nicht vom Titel dieser Saison, aber wenn wir die heutige Leistung konstant zeigen, gehören wir in jedem Fall zu denen, die darum ein Wörtchen mitreden werden.

Das alles ist jedoch nichts wert, wenn nächste Woche bei Kaan-Marienborn nicht gewonnen wird. Es folgen – da rufe ich gerne meinen früheren Beitrag in Erinnerung – zehn Partien gegen die Aufsteiger bzw. Teams, die letzte Saison im unteren Drittel des Feldes zu finden waren. Hier gilt es, ein Punktekonto anzusammeln, um Ausrutscher der Gegner bestmöglich auszunutzen.

Kommenden Mittwoch gilt es jedoch erst einmal, eine lästige Pokal-Pflichtaufgabe ohne Verletzungen zu überstehen.