Europapokal – diesmal ohne Essen

Wechselbad der Gefühle. Mir fehlen noch ein wenig die Worte um das zusammenzufassen, was wir alle heute erleben durften mussten.

Ein wunderschöner Tag mit „Da-geht-heute-was“ im Hinterkopf, aus beruflichen Gründen nur im Garten mit Beamer, Grillgut und Freunden, RWE schnell gut im Spiel mit offensivem Pressing. Oberhausen hat exakt eine einzige gute Szene, die leider ausgerechnet durch eine Kombination der Ex-Essener Hermes und Nakowitsch zum 1:0 führte, und das auch noch zum berühmten „psychologisch ungünstigen Zeitpunkt“ kurz vor der Pause. Ärger, Sorge, Anspannung. Das ganze Spektrum.

Davon zeigte sich RWE aber nicht lange beeindruckt. Nach einer Ecke spielt Platzek einen gefühlvollen Ball auf Urban, der Auge beweist und quer auf Bednarski legt – 1:1. BÄMM! Euphorie. Freude. „Jetzt erst recht.“

Es folgte ein irres Anrennen unseres Teams. Pröger alleine hatte mindestens zwei sehr gute Chancen, den Ball im Oberhauser Tor unterzubringen. Einmal blockt ein Abwehrspieler, beim zweiten Mal hat Udegbe die Finger dran. Hoffnung, Verzweiflung.

Knappe 10 Minuten vor Schluss die erste von mehreren dicken Fehlentscheidungen der Partie: Außen wird Pröger geschickt, Nakowitsch haut mit einer groben Sense dazwischen, sieht aber nur gelb. Hier war rot sicher angemessen, denn er hatte weder eine Chance, den Ball noch zu erreichen, noch überhaupt die Absicht dazu. Wut, Unverständnis.

Viel fataler aus Essener Sicht dann die doppelte Fehlentscheidung Sekunden vor dem Abpfiff: Ein Schuss wird zur Bogenlampe, Heller kommt gegen Fleßers zu spät (da hätte man aber schon abpfeifen müssen, da Fleßers – im TV deutlich zu erkennen – im Abseits steht), die erneute Kerze drückt Ben Balla, der in Brauer springt, mit diesem zusammen Richtung Tor. Nächste Fehlentscheidung: Obwohl klar zu erkennen ist, dass Becker den Ball über der Linie klärt, zeigt der Assistent Tor an.

Unbenannt.png

33304073_1861767930542865_1156567957610954752_n.jpg

Schluss, aus, vorbei, die Nachbarn haben den Pokal. Trauer, Enttäuschung, aber auch Stolz.

Ich habe selten unverdientere Niederlagen erlebt. RWE hat deutlich mehr ins Spiel investiert und eigentlich keine Torchancen zugelassen, konnte die Vielzahl der eigenen Chancen gleichzeitig aber nicht nutzen und steht letztenendes mit leeren Händen da.

Dennoch muss ich hier ausdrücklich unserem Trainer ein Kompliment aussprechen: Anstatt im Interview mit der ARD über die zumindest strittigen Szenen zu lamentieren, übt er sich in Selbstkritik, bemängelt die vergebenen Chancen und lässt den Zuschauer doch zwischen den Zeilen wissen, was er von der Schiri-Leistung hält: „Heute ist Finaltag der Amateure, warum sollen da nicht auch Amateure stehen?“.

Was ist diese Niederlage nun „wert“? In den vergangenen Jahren haben wir regelmäßig irgendwo zwischen erstem und dritten Ligaspieltag ein Highlight erlebt, sei es Düsseldorf, Bielefeld oder zuletzt Mönchengladbach. Doch genauso, wie diese Spiele spielerisch und kämpferisch toll anzusehen waren, genauso fiel unser Team nach diesen Höhepunkt in ein tiefes, tiefes Loch, das direkt zu Saisonbeginn den Abstand „nach vorne“ auf fünf, sechs oder mehr Punkte anschwoll und nicht mehr ansatzweise geschlossen werden konnte.

Vielleicht liegt in dieser Niederlage daher auch eine Chance. Die Chance, von Beginn an den Fokus auf die Ligaspiele zu legen und diese auf einem konstant hohen Niveau zu absolvieren. Ich traue Neitzel nach den bisher betreuten Spielen durchaus zu, das Team dementsprechend ein- und aufzustellen. Die nun anstehenden Transfers werden dabei sicher wichtig, aber der Kern der Mannschaft bleibt wohl erhalten – damit sind wir wieder beim Thema Konstanz, zumal wir auch nach der Vorsaison nur punktuell den Kader korrigiert haben.

Mit diesen Worten endet für mich die Saison 2017/18 – leider nicht mit einem Happy-End, dafür aber mit der latenten Hoffnung, dass die kommende Saison mal endlich wieder eine bessere wird.

Ich bedanke mich bei jedem einzelnen Leser, für jeden Klick, jedes „gefällt mir“, jedes teilen und jede Empfehlung im Freundeskreis. Ich hoffe, wir lesen uns in ein paar Wochen wieder.

Bis dahin: NUR DER RWE!

Rechenschiebereien

RWE hat im Nachholspiel bei Westfalia Rhynern das sechste Spiel in Folge nicht verloren und gleichzeitig aus diesen Partien satte 14 von 18 Punkten geholt. Eine gute Ausbeute, wenn man gleichzeitig bedenkt, dass immerhin gegen Viktoria und Oberhausen ein Unentschieden geholt wurde. Darauf lässt sich sicher aufbauen.

Karsten Neitzel hat damit satte 1,89 Punkte je Spiel bisher eingefahren und liegt damit deutlich vor Giannikis (1,38) und Demandt (1,18 diese Saison) – Anmerkung: Ist jemandem schon mal aufgefallen, dass beide jeweils nach dem Spiel gegen Verl den Hut nehmen mussten? Auch dies ein sehr guter Wert.

Umgerechnet auf die Saison hätte dieser Schnitt rund 62 Punkte bis hierher bzw. 64 Punkte insgesamt bedeutet. Man sieht also: Es reicht noch nicht. Um den Platz an der Tabellenspitze in der kommenden Saison erobern zu können, müssen also weitere Faktoren greifen: Aufs Jahr gerechnete 7-8 Niederlagen sind dazu sicherlich zu viel, eine Alternative wäre, wenn die Konkurrenz Schwächen zeigen würde – hier sind Krefeld mit 2 bzw. Viktoria mit 4 Niederlagen deutlich konstanter.

All diese Punkte zeigen: Ja, es gibt Grund zum Optimismus, zu Vorfreude auf die kommende Saison. Euphorie im Sinne von „wir sind nah am Aufstieg“ ist allerdings noch in weiter Ferne.

Mir persönlich würde es allerdings schon reichen, wenn man wieder mit einem wohligen Gefühl zur Hafenstraße fahren könnte, und vor allem mit einem noch viel zufriedeneren wieder nach Hause.

In diesem Sinne – zwei Spiele noch diese Saison, zwei Siege bitte!

Nur der RWE!

Abschluss-Heimsieg

RWE besiegt den als Absteiger feststehenden TuS Erndtebrück im letzten Heimspiel mit 2:1 und bleibt damit zum fünften Mal in Folge ungeschlagen.

Was sich zunächst nach Erledigung einer Pflichtaufgabe anhört, war leider mehr Arbeit als erwartet. Erndtebrück überraschte mit sehr frühem Pressing, sodass unser Team kaum einen ordentlichen Spielaufbau zustande brachte. Und trotzdem war die erste Chance eine rot-weisse: Platzek hatte Lucas in zentraler Position freigespielt, dessen Abschluss war jedoch der Eckfahne näher als dem Tor. Knapp zwei Minuten später war es dann aber soweit: Pröger wurde von Baier (oder war es Brauer?) mittig auf die Reise geschickt, kurzer Haken und flach rechts unten verwandelt – 1:0!

Wenig später sollten dann auch die Gäste ihre ersten Abschlüsse bekommen: erst landete ein Schuss von der Strafraumgrenze am Pfosten, wenig später schaffte es ein Spieler, den Ball aus 3m übers Tor zu schießen. In dieser Situation war RWE hinten sehr konfus und hatte endlich mal das Glück auf seiner Seite. Das sollte aber noch nicht alles sein für die erste Hälfte: Pröger schickte Platzek steil, dessen Schuss in letzter Sekunde zwar geblockt wurde, dann aber noch gefährlich knapp am Pfosten vorbeikullerte. Zum Ende der ersten Hälfte traf Platzek mit einem Kopfball den Pfosten, wenig später brachte dann Bednarksi noch das Kunststück fertig, aus dem Halbkreis vor dem Strafraum den Ball neben das Tor zu setzen. Mit einem knappen, insgesamt wohl in Ordnung gehenden 1:0 ging es dann die Pause.

Nach dem Wechsel plätscherte das Spiel bei bestem Wetter vor sich hin, bevor nach gut 15 Minuten ein langer Einwurf von Pröger über Urban bei Platzek landete, der den Ball mit der Brust annahm und ihn sehenswert aus der Drehung in den Winkel nagelte.

Der Torjubel war noch nicht ganz verklungen, als der Ball nach Wiederanpfiff über Heller an die Latte klatschte (die Entstehung habe ich leider nicht gesehen), den Abpraller konnte ein Erndtebrücker volley versenken.

Erwähnenswert war vielleicht noch eine Freistoßvariante, bei der Baier antäuschte, den Ball ordentlich hinzulegen, Grund tippte ihn an und Baier schlenzte ihn aus dem Stand aufs lange Eck, wo Platzek ihn leider nur ans Außennetz drücken konnte.

Der Rest war eine Mischung aus mittelschweren Halbchancen für Erndtebrück, unsauber gespielten RWE-Kontern und einem tiefen Durchatmen, als Zeiger eine Kopfball-Bogenlampe für den geschlagenen Heller von der Linie kratzte.

Insgesamt bleibt festzuhalten, dass RWE immerhin gelernt zu haben scheint, dass so ein Spiel auch zu Ende gespielt werden muss. Auf der anderen Seite darf man gerne auch mal mindestens eine der zahlreichen Chancen bzw. Konter nutzen, um das Spiel frühzeitig zu entscheiden. So sehr Kai Pröger auch um jeden Ball rackert und kämpft – er sollte ein Auge für den besser platzierten Mitspieler entwickeln. Und ich erwarte von Profis, dass sie einen Ball unbedrängt zumindest aufs Tor bringen. Platzek heute wieder mit enormem Laufpensum. Aus dem Mittelfeld kamen heute leider nicht immer die richtigen Entscheidungen – auch hier ist Potential vorhanden.

Es folgen nun noch die Auswärtsspiele bei Westfalia Rhynern (ebenfalls bereits abgestiegen) und der zweiten Mannschaft der Fortuna, bevor es in Oberhausen um den Niederrhein-Pokal geht. Spätestens hier sollte – unabhängig von der Stellungnahme der „aktiven Szene“, die ich nicht weiter kommentieren möchte – eine „Lösung gefunden“ werden und der Boykott beendet werden. Niemand ist größer als der Verein, für den es um viel geht, nicht zuletzt um eine dicke Prämie für das Erreichen des DFB-Pokals.